Der Xbox Live-Service ist eine eierlegende Wollmilchsau. Die Spieler können miteinander kommunizieren und spielen, es lassen sich Demos oder ganze Spiele herunterladen, und wer Filme anschauen oder Musik hören möchte, ist auf Xbox Live künftig ebenfalls gut aufgehoben. Trotzdem legt sich ein grauer Schleier über das Angebot von Microsoft.

Xbox Live - Rechtsstreit um Xbox Live

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox Live
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 42/431/43
Microsoft soll gegen das Patent zur Kommunikation in Verbindung mit Zocken verstoßen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Peter Hochstein und Jeffrey Tenenbaum kämpfen derzeit gegen Microsoft vor Gericht. Beide hatten sich 1994 ein Patent gesichert, bei dem es um Kommunikation in Verbindung mit gleichzeitigem Spielen geht. Und genau gegen dieses Patent sollen Microsoft und Sony verstoßen haben. Während sich Sony im April aber bereits mit den Klägern auf eine noch unbekannte Summe außergerichtlich einigen konnte, kämpft Microsoft weiter um sein Recht und legte dazu satte 140.000 Dokumente vor.

Die Streitigkeiten finden schon seit 2004 statt und mussten vor einiger Zeit sogar um fünf Wochen verschoben werden, weil es bei Microsofts rechtlichen Unterlagen einen Tippfehler gab, mit dem man den Fall auf Eis legen wollte. In dem Fall geht es um mehrere Millionen US-Dollar, die Microsoft an die beiden Kläger nachzahlen soll.