Autor: Nedzad Hurabasic

Lange fristete der Xbox Live Arcade-Service von Microsoft ein Schattendasein. Erstmals eingeführt am 3. November 2004, war wohl einfach auch die Zeit noch nicht reif für die Markteinführung dieses Angebots. Es gab schlichtweg zu wenige vernetzte Xbox-Konsolen. Vor allem in Europa machten die Spieler jedenfalls kaum Gebrauch von dem Angebot, mit dem Mini- und Retro-Spiele Einzug auf der heimischen Konsole hielten.

Das hat sich ein Jahr später mit der Einführung der Xbox 360 grundlegend geändert, viele Konsoleros wollen die Onlinefähigkeit ihres neuen Spielsystems nicht mehr missen. Microsoft nahm dies zum Anlass, den Dienst am 22. November 2005 runderneuert neu zu starten und machte ihn zum festen Bestandteil des so genannten Dashboards, dem Systeminterface.

Xbox Live Arcade (XBLA) gibt den Besitzern der Xbox-Konsolen die Möglichkeit, Retro-Spiele auf die Festplatten oder Speichereinheiten ihrer Spielgeräte herunterzuladen. Eine vorhandene Verbindung zum Internet und eine Mitgliedschaft bei Xbox Live ist dafür jedoch die Grundvoraussetzung.

Obendrein gibt es die eher als kurzer Zeitvertreib für zwischendurch gedachten Spiele nicht für lau. Wer sich eins der derzeit 23 verfügbaren Spielchen in der Vollversion herunterladen will, muss dafür mit Microsoft-Punkten bezahlen. Sie wurden nach Neustart des Xbox Live-Dienstes eingeführt und ermöglichen erstmals Micropayment. Damit können auch kleinste Beträge ohne Kreditkarte bezahlt werden. Zuvor waren viele jugendliche Spieler schon an dieser Hürde gescheitert, nun ist es auch möglich, Gutscheine in Spieleläden zu kaufen, die dann Online in MS-Punkte umgewandelt werden können. Viele Spiele kosten ab 400 Punkten aufwärts, was etwa 4,50 Euro entspricht.

Xbox Live - Der schnelle Spaß für zwischendurch. XBox Live Arcade-Games im Blickpunkt.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 28/431/43
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die beliebtesten Arcade-Games bisher sind Geometry Wars, Gauntlet, Belewed II und Zuma, aber auch die Umsetzung des Kartenspiels UNO erfreut sich großer Beliebtheit. Ende Mai belegte das Spiel den zehnten Platz in der Bestenliste der meist heruntergeladenen Xbox Live-Inhalte, die normalerweise von Demos und anderen Zusatzinhalten dominiert wird.
Nicht bei allen Titeln handelt es sich also um Retro-Spiele, die aus den goldenen 80er Jahren der Spielhallenautomaten stammen und für die heutige Generation aufpoliert und neu auf den Markt geworfen werden. Teilweise befinden sich darunter auch Brett- oder Kartenspiele oder auch Knobelgames. Mit Grafik und Umfang von vollwertigen Xbox 360-Spielen können die Arcade-Games natürlich nicht mithalten. Sollen sie aber auch gar nicht.

Eine Breitbandanbindung ist für die Arcade-Spiele nicht unbedingt nötig. Die Größe der Dateien übersteigt selten einmal die 30-MB-Marke. Nach Angaben von Microsoft (Stand März 06) sollen gut 50 Prozent aller Xbox 360-Konsolen vernetzt sein. 85 Prozent davon haben sich sogar schon Inhalte vom Marktplatz heruntergeladen. 40 Prozent aller Nutzer machen darüber hinaus Gebrauch von dem Arcade-Angebot. Bis Mitte Juli diesen Jahres sollen es über fünf Millionen Downloads gewesen sein, davon weit mehr als 600.000 bezahlte Vollversionen. Wie diese Differenz zustande kommt? Alle Arcade-Spiele sind auch in Trial-Versionen verfügbar - also Demofassungen, die in ihrer Funktionalität allerdings beschränkt sind. So lassen sich die Highscores nicht abspeichern, ist die Spielzeit begrenzt oder andere Beschränkungen laden nach dem Probespielen dazu ein, die vollständige Fassung einzukaufen.

Bis zum Ende des Jahres will das Unternehmen die Anzahl der verfügbaren Titel auf etwa 50 Spiele aufstocken. Um das Angebot noch weiter ausbauen zu können, ist Microsoft aber auch auf die Mithilfe von Drittanbietern wie z.B. Eidos oder Electronic Arts angewiesen, die sich derzeit aber noch zieren. Ein Grund dafür ist, dass diese Unternehmen einen größeren Einfluss auf die über XBLA angebotene Software haben möchten. Microsoft lehnt das bisher aber ab, da das Unternehmen um die Einheitlichkeit seiner Plattform fürchtet.

Ein erster Schritt zu regelmäßigen Neuveröffentlichungen ist der so genannte "Summer of Arcade", auch als Xbox Live Arcade-Mittwoch bezeichnet, in dessen Verlauf wöchentlich je eins von insgesamt fünf Spielen veröffentlicht wird (12. Juli - 9. August). Den Anfang machte vor das Kultspiel Frogger, ursprünglich erschienen im Jahr 1981, den vorläufigen Abschluss bildet der noch bekanntere Klassiker Pac-Man (1980). Allerdings fällt bei den neuen Titeln die etwas sparsame Nutzung des Bildschirms auf: Der eigentliche Spiele-Bildschirm füllt den TV-Bildschirm nur zur Hälfte aus und wirkt dadurch zu klein. Inhaltlich wird versucht die Retro-Titel ein wenig aufzupolieren, am meist spartanischen Gameplay ändern aber auch die schönsten neuen Hintergründe, neue Soundtracks oder modernisierte Soundeffekte in der Regel nichts.

Interessanter sind da schon eher Online-Modi, bei denen man gegen Spieler aus aller Welt antreten kann. Wie auch bei den vollwertigen Spielen für die Xbox 360 können Spieler bei den Arcade-Spielchen Punkte für ihr Gamertag-Konto hinzuverdienen. Maximal können mit den "Achievements" 200 Punkte eingesackt werden, sonst sind bis zu 1000 Punkte freischaltbar.

Zu den prominentesten Spielen, die noch in diesem Jahr verfügbar sein sollen, gehören Track & Field, Time Pilot, Sonic the Hedgehog und Defender. Konkrete Veröffentlichungstermine wurden bisher aber nicht genannt. Knapp ein Jahr nach dem "Relaunch" von Xbox Live Arcade kommt der Dienst scheinbar langsam in Schwung. Für anhaltenden Erfolg wird jedoch wichtig sein, dass neue Spiele nicht nur gelegentlich erscheinen, sondern, wie beim Summer of Arcade, in regelmäßiger Abfolge.

Außerdem sollten zukünftige Titel, an denen bereits gearbeitet wird, auch die Möglichkeiten der Xbox 360 besser ausschöpfen. Nicht jeder Spieler verfügt über HDTV-Screens und will sich dementsprechend nicht mit fuzzeligen Bildschirmauflösungen herumschlagen.