Microsoft könnte künftig den Gold-Zwang bei Streaming-Apps aufheben, wie Ars Technica berichtet und sich dabei auf mehrere Quellen innerhalb des Konzerns beruft.

Xbox Live - Bericht: Microsoft will Gold-Zwang für Streaming-Apps aufheben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox Live
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 42/431/43
Streaming-Apps könnten künftig für alle User zugänglich sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allzu interessant ist das vorerst für die europäischen User nicht, da Streaming-Apps wie Netflix, Hulu "und andere" genannt werden. Das könnte sich allerdings auch auf diverse Streaming-Apps hierzulande auswirken.

Jedenfalls soll Microsoft in Zukunft diesbezüglich keine Gold-Mitgliedschaft mehr voraussetzen, um diese überhaupt nutzen zu dürfen. Kritik daran hagelt es schon länger und bei einigen wenigen Apps setzt man eine Gold-Mitgliedschaft auch gar nicht voraus, darunter bei dem BBC iPlayer. Das aber ging im Vorfeld ohnehin von BBC selbst aus, die diese App nicht anders auf die Xbox bringen wollten.

Der Nachteil bei der vorausgesetzten Mitgliedschaft ist je nach App bzw. Anbieter, dass man sozusagen doppelt zahlt: einmal die Gold-Mitgliedschaft selbst und den Beitrag für den Videodienst.

Da also die Beschränkung möglicherweise herausfällt, soll Microsoft dafür andere Apps nur Goldmitgliedern zugänglich machen, um den Wert der Mitgliedschaft beizubehalten. Ob es sich dabei um existierende Apps oder neue handelt (etwa auch die TV-Pläne 'Xbox Originals'), bleibt derzeit noch unklar.

Microsoft steht unter Druck - sowohl durch Amazon und Co. als auch durch die PlayStation 4, die trotz der Plus-Mitgliedschaft nicht ganz so umfassende Restriktionen besitzt.