Zwischen Sony und Microsoft herrschen momentan kleinere Streiteren. Da geht es um die Unterstützung der First-Party-Studios oder den kommenden Motion Controller von Sony sowie Project Natal. Diesmal aber geht es um den Online-Bereich, PlayStation Network und Xbox Live.

So offenbart Rob Dyer von Sony gegenüber Industrygamers.com, dass man im Bezug auf die Inhalte mittlerweile gleichwertig ist "und eine genauso gute, wenn nicht noch bessere Erfahrung bietet. Und Publisher bringen mehr Inhalte auf unser System, welches sie nicht auf Xbox Live veröffentlichen können. Es ist einfacher Inhalte einzustellen, es ist einfacher sie zu bewerben und es ist einfacher sie an die Kunden zu bringen, im Gegensatz zu Xbox Live.“

Es sei einfach nicht mehr ein solches Verkaufsargument wie es früher einmal war. Vor allem da es dank der fehlenden Kosten einfacher für die Kunden sei. „Die Leute verbinden ihre Konsole mit dem Internet und laden Dinge herunter. Es ist ganz einfach, je mehr du verkaufst, desto mehr Leute gehen online, desto mehr Inhalte sind im PSN zu finden.“

„Wenn du ein Spiel produzierst und du DLC haben willst welches jedermann haben kann, ist das mit Sony möglich, weil jeder eine Festplatte in der PS3 hat. Microsofts Verbraucher können wiederum nicht alles herunterladen. Wäre ich also ein Entwickler, für welches System würde ich Inhalte machen?“

Deshalb seien die GTA4-Episoden letztendlich auch in Form einer DVD erhältlich gewesen, weil nicht alle Leute darauf Zugriff gehabt haben. Mit einer entsprechenden Antwort von Microsoft ist wohl bald zu rechnen.