Als Microsoft auf der E3 das innovative Project Natal vorstellte, gab es weltweit Aufsehen. Doch auch Sony präsentierte eine Technologie, mit der man durch zwei spezielle Controller und der Playstation Eye-Kamera bewegungssensitiv Spiele steuern kann. Da Project Natal aber weitaus interessanter wirkt, ist es kein Wunder, dass Sony doch noch etwas in den geheimen Laboren entwickelt.

So tauchte jetzt ein neues Patent auf, in dem es um eine neue Technologie geht, die Project Natal sehr ähnlich ist. Laut den Patentpapieren soll jeder Gegenstand eingescannt und anschließend als Controller verwendet werden. Wenn ihr zum Beispiel eine Wurst habt, dann haltet ihr sie vor die Kamera und scannt sie ein. Zudem muss die Wurst in alle Richtungen gedreht werden, damit das System funktioniert. Ist das getan, legt die Technologie automatisch ein Profil für den Gegenstand an, damit man ihn nicht immer wieder einscannen muss.

Spielt ihr dann etwa ein Star Wars-Spiel, könnt ihr die Wurst als Lichtschwert benutzen. Aber auch Bücher, Trinkflaschen oder benutzte Kaffeebecher können laut dem Patent eingesannt werden. Daher liegt nahe, dass sich auch die Hände, die Füße und der Kopf einscannen lassen, was Project Natal etwas näher kommen würde.