Xbox 360 - Zerkratzte Spiele-Discs: Oberstes US-Gericht kümmert sich darum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/18Bild 216/2331/233
Die Xbox 360
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Thema mit den zerkratzten Discs bei der Xbox 360 ist noch nicht abgehakt, nachdem es vor fast neun Jahren entfacht wurde. Jetzt geht es vor ein oberstes US-Gericht. Damit will Microsoft endgültig einen Schlussstrich ziehen.

Die Xbox 360 soll in einigen Fällen die Datenträger beschädigt haben, was auf ein Samsung-Laufwerk zurückzuführen ist. Um Kosten zu sparen, wurde auf eine Schaummatte verzichtet, wodurch sich beim Abspielen der Datenträger das Risiko der Beschädigung erhöhte.

Xbox 360 - Sammelklage wegen zerkratzter Discs zulässig?

Microsoft hatte damals Millionen investiert, um die Kunden zu entschädigen und die Konsolen zu reparieren. Microsoft gab an, dass nur ein kleiner Prozentteil der Kunden betroffen ist. Auch zeigte der Konzern mit dem Finger auf einige der betroffenen Konsumenten, da nicht nur das Laufwerk die Schuld an zerkratzten Discs haben sollte, sondern auch die Kunden selbst: sie dürfen die Konsole nicht bewegen, während sich das Spiel im Laufwerk befindet.

In einer Sammelklage verlangen Betroffene unter anderem noch immer eine Entschädigung für jene Zeit, die sie ohne die Xbox-Spiele verbringen mussten sowie für den Aufwand durch den Umtausch. Vor dem obersten Gericht geht es nun um die Frage, ob Sammelklagen gegen Microsoft in diesem Fall zulässig sind.

Spielekultur - Konsolenklassiker: Pleiten, Pech und Pannen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (22 Bilder)

Aktuellstes Video zu Xbox 360

Xbox 360 - New Xbox Experience2 weitere Videos