Viele haben sie, kaum jemand gibt es zu: Modchips. Diese (meist illegalen) Erweiterungen für Spielkonsolen gehören unter Spiele-Freaks fast schon zur Standardausstattung. Neben verschiedenen Systemerweiterungen erlauben sie aber meist in erster Linie das Spielen von kopierter Software.

Boris Schneider-Johne, Xbox Produkt Manager bei Microsoft Deutschland, hat nun in einem ausführlichen Artikel auf seinem Blog begründet, warum er in Modchips nichts anderes sieht, als ein Hilfsmittel um Software zu klauen. Lest hier einen kleinen Ausschnitt (der die persönliche Meinung des Autors wiedergibt und nicht die des Unternehmens!), den kompletten Artikel findet ihr auf der unten verlinkten Webseite.

"Die Wahrheit ist leider anders. Modchips werden auf weiter Flur ausschließlich dazu eingesetzt, um Software zu klauen. Ein paar Tausend Enthusiasten stehen leider inzwischen Hunderttausende von Software-Piraten entgegen, die nur ihre Festplatte mit den neuesten Xbox-Warez füllen wollen. Die Zahl der Leute, die wirklich auf gemoddeten Xboxen programmiert, müßte meiner Schätzung nach dreistellig sein. Weltweit."