Nachdem die USB-Unterstützung für die Xbox 360 in der letzten Woche noch als Gerücht galt, kündigte Microsoft diese heute offiziell an. Demnach wird es via Update bereits am sechsten April die Möglichkeit geben, USB-Sticks an die Konsole anzuschließen, um mehr Speicherplatz herauszuholen.

Am 6. April erhält die Festplatte Unterstützung.

Das dürfte vor allem für jene Spieler interessant sein, die des Arcade-Systems wegen keine Festplatte besitzen. Maximal können nur 32 GB genutzt werden, wobei diese sich auf zwei USB-Sticks mit je 16 GB aufteilen. Wer zum Beispiel einen Stick (oder Festplatte) mit 20 GB besitzt, wird von diesem nur 16 GB verwenden können. Der verbleibende Speicherplatz lässt sich immerhin noch von PC und anderen Geräten verwenden.

Microsofts Larry Hryb erklärte, dass man zwar auch Festplatten anschließen kann, doch er empfielt USB-Sticks bzw. Laufwerke mit Flashspeicher, da sie insgesamt ein besseres Erlebnis bieten. Im Mai dann wird Microsoft in Zusammenarbeit mit Sandisk lizenzierte und für die Xbox 360 zugeschnittene USB-Sticks anbieten, die bereits vorformatiert sind und im Xbox-Design erstrahlen werden.

Gespeichert werden kann auf den Datenträgern nahezu alles, wie etwa Spielstände, Demos, Spiele, Spiele-Installationen, Bilder, Videos, Musik und vieles mehr.