Die Xbox 360 wird bei Microsoft auch weiterhin ein Thema sein und trotz des Nachfolgemodells nicht fallen gelassen. Das bekräftigte Xbox-Chef Phil Spencer einmal mehr und bescheinigte der betagten Konsole eine Zukunft.

Xbox 360 - Microsoft verspricht Zukunft für Konsole

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuXbox 360
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 233/2341/234
Die Xbox 360 hat noch lange nicht ausgedient.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da Kunden noch immer die Xbox 360 kaufen, stehe Microsoft laut Spencer in der Pflicht, neue Inhalte zu liefern: "When people make a £100+ commitment to us, I want to make sure that there’s content for them."

Natürlich sei die Investition in die Xbox One für Microsoft wichtig, doch es wäre unklug, wenn man als Konsolen-Hersteller die vorherige Generation ignoriere, vor allem wenn Unterstützung durch Dritthersteller nach wie vor existiere.

Die meisten Dritthersteller würden beide Generationen gleichermaßen für mehrere Jahre unterstützen, was für die Unternehmen lohnenswert ist, da von der alten Generation deutlich mehr Konsolen existieren. Und das bedeutet am Ende mehr potentielle Verkäufe der eigenen Inhalte.

Bis heute konnte Microsoft von der Xbox 360 84 Millionen Konsolen weltweit absetzen - damit soll noch lange nicht Schluss sein. Spencer zufolge erwartet man noch Millionen weitere Verkäufe des Geräts, bevor die alte Generation dem Untergang geweiht ist.

Für die nächsten Jahre darf man also noch Unterstützung für die Xbox 360 erwarten, auch wenn diese in der Zeit immer weniger werden dürfte. Alleine dass Forza Horizon 2 kein Exklusivtitel für die Xbox One ist, untermauert Spencers Aussagen.