Microsoft geht wieder einmal vor Gericht. Diesmal reicht man eine Klage gegen den Hersteller Motorola ein. Der vor allem aus dem Mobilfunk bekannte Konzern verlange zu hohe Lizenzgebühren für Technologie, die in der Xbox 360 zum Einsatz kommt.

Bei der Xbox 360 kommt auch Technologie von Drittanbietern zum Einsatz - einer davon ist Motorola

Laut der gestern im Federal Court in Seattle eingereichten Klage, soll Motorola einen Vertrag bezüglich der Lizenzgebühren gebrochen haben, indem der Konzern Zahlungen forderte, die „übertrieben und diskriminierend“ gegenüber Microsoft sein sollen.

Dabei handelt es sich um die Technologie, die für die drahtlose Datenübertragung (WLAN) zum Einsatz kommt, sowie den H.264/MPEG-4 AVC Videocodec betrifft, die beide in der Xbox 360 verwendet werden.

Nun soll das Gericht eine angemessenere Lizenzgebühr festlegen, die Microsoft schließlich an Motorola zahlen soll. Außerdem wird ein Schadensersatz gefordert, für den vermeintlichen Vertragsbruch von Motorola.