Ein Mitarbeiter von Microsoft hat jetzt erstmals über die Hardware-Probleme der Xbox 360 aus dem Nähkästchen geplaudert. Im Interview mit einer amerikanischen Webseite, machte er oder sie unter dem Siegel der Anonymität vor allem die Unternehmenskultur des Redmonder Unternehmens für den RROD und andere Fehler verantwortlich.

"Sie wiederholen schlechte Entscheidungen und jeder fürchtet sich, Dinge zu erwähnen, die er für schlechte Neuigkeiten hält", sagte die Quelle der Webseite. Zudem sei Microsoft zu sehr darauf bedacht gewesen, die Xbox 360 vor der PlayStation 3 auf den Markt zu bringen und habe deswegen eine hohe Fehlerrate der Geräte der ersten Generation bewusst in Kauf genommen.