Nach den vielversprechenden Starts der Spielkonsole Xbox 360 in Europa und den USA hat sich Hersteller Microsoft einen ähnlich erfolgreichen Beginn der Verkäufe in Japan erhofft. Doch der Boom scheint dort auszubleiben. Während in den westlichen Industrienationen kaum noch eine Konsole zu ergattern ist, sind bisher erst 38 Prozent des auf 150.000 Stück geschätzten Kontingents abgesetzt worden. Dies berichtet heute das Magazin Next-Gen-Biz, das sich wiederum auf Angaben nicht weiter genannter "lokaler Quellen" bezieht. Das stützt allerdings erste Berichte vom gestrigen Tage (wir berichteten), wonach das Interesse der Japaner als "lau" bezeichnet wurde.