Die Kollegen von GameInformer führten ein langes und interessantes Interview mit Yoshihiro Maruyama, dem Executive Officer General Manager Xbox Division Japan. Wir haben die wichtigsten Meldungen für euch zusammengefasst.

Um eine bessere Basis für die Xbox 360 in Japan zu schaffen, benötige man nicht nur Spiele von Drittanbietern, sondern auch eine starke First-Party-Software. Diese sei im Gegensatz zur Xbox nun vorhanden. Microsoft teilt seine Strategie nun in drei Teile auf. Einen besseren Erfolg könne man nur erzielen wenn die Xbox 360 früher als die PlayStation 3 auf den Markt kommt, die Spiele den japanischen Kunden ansprechen und das Design und Interface dem Geschmack des Endkunden überzeugen können.

Aus dem Interview geht auch hervor, dass Dead or Alive 3 von Tecmo mit 217.149 verkauften Stück das erfolgreichste Spiel im japanischen Raum ist. Laut Media Create wurden in Japan bis dato circa 450.000 Xbox-Konsolen verkauft. Das renommierte Printmagazin Famitsu veröffentlichte vor kurzem eine Umfrage, in der die Leser befragt wurden, welche Next-Generation-Konsole sie unbedingt besitzen wollen.

Hierbei schnitt die Xbox 360 am schlechtesten ab. Herr Maruyama argumentiert dies wie folgt: "Es hat nichts damit zu tun, dass es sich um eine amerikanische Konsole handelt. Die Leute konnten sich nicht vorstellen, dass ihre Lieblingsspiele auf der Xbox 360 erscheinen würden." Deswegen veranstaltete Microsoft die Xbox Summit 2005 um die Haltung der Kunden zu ändern. Jetzt wird es viele ihrer Lieblingsspiele auch auf der Xbox 360 geben.

In naher Zukunft wird es erstmals keine weiteren Ankündigungen geben bezüglich exklusiver Verträge mit japanischen Publishern. Da die meisten Japaner immer noch glauben, dass die PlayStation 3 die erste Wahl ist, ist es die Aufgabe von Yoshihiro Maruyama diese Denkweise zu ändern und ihnen zu zeigen, dass es auf der Xbox 360 zahlreiche neue Spielerfahrungen geben wird.

Auch für die europäischen und amerikanischen Kunden gibt es eine erfreuliche Nachricht: Die Rollenspiele von Mistwalker werden in diesen Gefilden definitiv erscheinen. Außerdem erwägt Microsoft, dass Spieler ihr Handy mit der Xbox 360 verbinden können, um damit zum Beispiel Xbox-Live-Einladungen zu erhalten.