X - das nächste Kapitel (Preview)
(von David Skreiner)

Bislang hatte Egosoft an zwei Projekten gleichzeitig gearbeitet: X2 - die Rückkehr, eine aufwändige Erweiterung für X2 - die Bedrohung und zugleich auch schon der Grafikengine für das nächste Großprojekt.

Nun wurden die beiden Projekte verschmolzen - und wir dürfen uns auf X3 - Reunion freuen.

Icks?
Die erfolgreiche X-Reihe ist sowas wie ein ultramodernes Elite für flotte PCs, und nach Meinung zahlreicher Fans das unangefochten beste

X3 - Reunion - GC 2005 Trailer2 weitere Videos

Weltraumspiel aller Zeiten; und nebenbei wohl die spaßigste und spektakulärste Wirtschaftssimulation überhaupt.

Zwar ist die Bedienung nicht ganz so kinderleicht zu erlernen wie etwa die von Asteroids, dafür bietet X - im Gegensatz etwa zu Wing Commander - fast unendliche spielerische Freiheit in einem riesengroßen Universum. Im Gegensatz zu Microsofts farbenfrohen, aber rasch faden Baller-Spielchen Freelancer bleiben die X-Spiele auch nach Abschluss der Handlung spannend. Außerdem bietet X eine wunderbar durchdachte und spannende Aufbau-Wirtschafts-Simulation: Über 130

X3 - Reunion - Die geniale Fortsetzung jetzt im PREVIEW!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 125/1301/130
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Weltraumsektoren gibt es zu erkunden und erforschen, die von den fünf Völkern der Weltengemeinschaft und zwei feindlichen Rassen - den Xenon-Maschinenwesen und den geheimnisvollen Khaak - besiedelt werden. Fast in jedem Sektor kann der Spieler eigene Fabriken aufstellen. Teilweise bedrohen jedoch Piraten und grausame Aliens ganze Sektoren des gewaltigen Spiel-Universums.Wer sich auf das Spiel einlässt, besitzt nach einiger Zeit Dutzende Fabriken und Hunderte Kampf- und Frachtraumschiffe in den unterschiedlichsten, aber stets spektakulär in Szene gesetzten Sektoren des X-Universums.

X geht weiter ...
Immer noch wird das bekannte Universum von den Angriffen der außerirdischen Khaak heimgesucht: Ganze Konvoys fallen den kantigen Schiffen der grauenhaften Insektoiden zum Opfer, am schlimmsten trifft es diesmal die kriegerische Zivilisation der Paraniden. Ein Piratenclan, die Yaki, nutzen das Chaos, um ein uraltes Artefakt aus dem Forschungslabor der argonischen Raumflotte zu stehlen. Schon bisher war das Universum gefährlich - nun droht ein alles vernichtender Krieg.

Packshot zu X3 - ReunionX3 - ReunionErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Bald ist Julian Gardna erneut auf Geheimdienst-Mission tief in den Weiten des Weltalls unterwegs. Ein Datenkristall befindet sich an Bord, dessen Entschlüsselung den entscheidenden Schritt im Kampf gegen die fremdartigen Khaak-Raumschiffe darstellen könnte, die seit einiger Zeit alle bekannten Zivilisationen des Universums bedrohen.

Doch plötzlich gleißt das helle Leuchten eines Sprungantriebs auf,

ein fremdartiges Kampfschiff erscheint direkt neben Julians kleinem Jäger ... der Kristall wird geraubt. Doch Julian gibt nicht auf - er macht sich auf eine lange Suche nach dem Kristall, die ihn in tödliche Gefahren und bis in die entferntesten Winkel des Universums bringt.

So oder so ähnlich soll - unbestätigten Forumsgerüchten auf egosoft.com zufolge - der dritte Teil der Bestsellerserie beginnen...

Große Pläne
Erneut sollen die fremdartigen Khaak mit ihren modular aufgebauten Kampfschiffen die größte Bedrohung darstellen, X3 wird jedoch auch zahlreiche andere neue Gefahren mitbringen: Das ohnehin schon große Universum soll in X3 nochmals deutlich wachsen. Gerüchte sprechen von einer Erweiterung um mindestens 40%, also gut und gern 200 erreichbare Sternensysteme.

Schiffe
X2 enthielt 57 verschiedene Raumschiffe, die der Spieler kaufen,

X3 - Reunion - Die geniale Fortsetzung jetzt im PREVIEW!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 125/1301/130
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

kapern oder sonstwie in seinen Besitz bringen konnte, vom kleinen M5-Scout über M4-Jäger und schwere M3-Jäger über Frachtschiffe der TS-Transporterklasse, TP-Kreuzfahrtschiffe und ultraschweren TL-Brummern bis hin zu den militärischen Großkampfschiffen der Klassen M6 Korvette, M2 Trägerschiff und M1 Zerstörer. Alle davon lassen sich, entsprechenden Kampfrang und Patch 1.4 vorausgesetzt, vom Spieler steuern. Einige davon kann man allerdings nicht kaufen, sondern nur im Kampf kapern. X3 wird diese Armada an spielbaren Schiffen wohl beibehalten und noch um neue Völkerschiffe, Piratenschiffe und Spezialfahrzeuge erweitern.Viel mehr Details
Mit zahlreichen kleinen Detailverbesserung will Egosoft dem Weltraumspektakel mehr Schwung und eine noch mitreißendere Atmosphäre verleihen: Rund viermal mehr Inhalt als X2 soll X3 Reunion mitbringen.

Realisiert wird die höhere Spieltiefe durch zahlreiche neue Mini-Missionen, Aufgaben, Zufallsereignisse, Planetenmissionen und andere Ablenkungen, die teilweise ideal für Einsteiger geeignet sind - und den Spieler in die Rollen und typischen Aufgaben der verschiedenen Schiffsklassen einführen.

X3 - Reunion - Die geniale Fortsetzung jetzt im PREVIEW!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 125/1301/130
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Besonders schwierige neue Missionen sollen auch den erfahrensten X2-Veteranen noch eine echte Herausforderung bieten. Auch Planetenlandungen sind möglich - in einzelnen Spielszenen etwa hält der KI-Pilot das Schiff auf Landekurs, während der Spieler die Geschütztürme steuert.

Überarbeitetes Wirtschaftssystem
Das komplexe Wirtschaftssystem in X2 brachte schon bisher aufwändige Produktionsketten: Siliziumminen und Nahrungsmittelfabriken benötigen Energiezellen, die in Energiekraftwerken hergestellt werden, die wiederum Kristalle benötigen (und die Kristallfabriken

X3 - Reunion - Die geniale Fortsetzung jetzt im PREVIEW!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 125/1301/130
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

benötigen Energie, Silizium und Nahrung) - nur einer der verschiedenen Produktionszyklen im X-Universum.

Anstelle von vielen einzelnen Fabriken, die jeweils mit ihren eigenen Transportschiffen für den An- und Verkauf der Waren bestückt wurden, kann man nun gigantische Produktionskomplexe aufbauen. Diese bestehen aus Raumstationen, die von dem neuen Schlepper-Raumschiff per Gravitationsstrahl in Position gebracht und dann mittels stabilen Tunnelmodulen mit anderen Spielerfabriken verbunden werden.

Doch damit - natürlich - nicht genug!

Erfolgreiche Wirtschaftsmagnaten können künftig einen völlig neuen Stationstyp errichten, das Spielerhauptquartier. Über dessen genauen Funktionsumfang hält sich Egosoft derzeit noch bedeckt, verspricht aber mehrere erfreuliche Überraschungen.

Derzeit wird das um etliche neue Elemente erweiterte Wirtschaftssystem ausführlichen Tests unterzogen: Die Marktlücken und Gewinnchancen für den Spieler sollen etwas weniger offensichtlich ausfallen als zuvor. Da die X-Reihe jedoch ein "echtes" Wirtschaftssystem bietet, statt wie die meisten Konkurrenzspiele einfach künstlich Preisniveaus
festzulegen, will eine solch umfangreiche Erweiterung sorgfältig austariert werden - Egosoft will nicht riskieren, dass das ausgeklügelte Wirtschaftssystem vom Kollaps bedroht wird.

Viele weitere Neuerungen: Schiffe, Waffen, Stationen, spielbare Völker ...
Nun soll es in der Erweiterung nicht nur neue Schiffe und Waffen geben, mit einem neuen Raketenabwehrsystem und einer brandneuen, tödlichen Schnellfeuer-Energiewaffe - sondern auch den tödlichen Piratenclan der Yaki, dessen Spezialdisruptoren den Schiffsantrieb der Opfer lahm legen und sie so wehrlos machen ...

X3 - Reunion - Die geniale Fortsetzung jetzt im PREVIEW!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 125/1301/130
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Romane von Helge Kautz brachten neues Leben ins X-Universum - deutlicher als im Spiel selbst wurden die Eigenheiten und Denkweisen der einzelnen Völker dargelegt, von den sympathisch humorvollen Boron-Wasserwesen über die kriegerischen Split, die (mit Ausnahme von Nopileos) allzuoft raffgierigen Teladi oder die fanatischen Paraniden mit ihrer Abscheu vor Ungläubigen. Die Erweiterung soll dem Spieler weitestgehende Freiheit bei der Auswahl von Herkunft und Szenario bieten, auch die oft fragilen Beziehungen zwischen den Völkern sollen deutlich wichtiger werden als zuvor.

Mit dem Ziel, ein wirklich lebendig wirkendes Universum zu erschaffen, wird auch an der "Artificial Life"-Engine intensiv weiter gearbeitet: Diese Reihe an Plugins erlauben es dem Spieler, zahlreiche Ereignisse und Abläufe im Spiel zuzulassen oder zu verhindern, darunter die Raumpatrouillen der verschiedenen Völker, Kreuzfahrtschiffe, und so weiter. In der Fortsetzung soll man beim Erforschen des Universums immer wieder auf die zahlreichen Nebenmissionen und AL-Ereignissen treffen - so dürfte das Universum noch weitaus lebendiger und mitreißender werden als im bereits außergewöhnlich fesselnden Vorgänger.Zudem hat man bei Egosoft offenbar genau beobachtet, an welchen Erweiterungen und Plugins die Forums-Gemeinde bastelte - und will zahlreiche der bereits bestehenden oder gewünschten Erweiterungen ins Spiel einbauen, etwa veränderteas Gegner-Flugverhalten, spezielle Schiffs-Erweiterungen, zusätzliche KI-Modi und noch einiges mehr.

Dazu kommen zahllose weitere "kleine" Neuerungen - so soll etwa das Physikmodell leicht verbessert werden, Raumschiffe und Stationen sollen noch detaillierter in Szene gesetzt werden.

Die Benutzer und das Interface
X2 war - mit ein wenig Übung - hervorragend zu steuern, schreckte jedoch offenbar manche Einsteiger ab. In X3 - Reunion soll der Spieler die Menüsteuerung stärker an die eigenen Vorlieben anpassen können, die Menüs stehen jedoch noch nicht endgültig fest.

Renderfilme statt Ingame-Animationen
Die wenigen Kritikpunkte am Vorgängerspiel hat sich Egosoft ebenfalls zu Herzen genommen - und will sie vollständig beseitigen:

Dem nicht ganz leichten Einstieg will man mit einem überarbeiteten Menü (und vermutlich einem völlig neuen Tutorial) begegnen.

Die im Vorgänger teilweise recht holprigen Zwischenszenen werden nun von einem siebenköpfigen Team von Grafikexperten in Szene gesetzt; erste Screenshots stehen bereits im Netz und sehen wirklich beeindruckend aus.

Neue Grafikengine
X3 erhält eine brandneue 3D-Engine, die Egosoft für ein späteres Projekt in Entwicklung hatte, die aber offenbar früher als geplant fertig wurde: Unter Einsatz von DirectX 9 und Pixelshadern soll X3 noch imposanter und lebendiger wirken als die Vorgänger.X3 - Reunion Die wichtigsten Features in Kürze

Mehr Details - zahlreiche neue Hintergrundinfos zum X2-Universum, lebendigere Spielwelt, teils basierend auf den Romanen von Helge Kautz.

Neue KI - Produktivität und Preisgestaltung der Fabriken erhalten eine neue KI, die notfalls automatisch für ausgeglichene Wirtschaft sorgt.

Stationskomplexe - Stationen können mit Schleppern transportiert und miteinander verbunden werden, so dass gigantische Industriekomplexe entsehen.

Spieler-HQ - einer der neuen Stationstypen, Egosoft spricht von zahlreichen neuen Funktionen.

Planetenlandungen - teils mit Actioneinlagen im Landeanflug oder auf der Planetenoberfläche.

Verbesserte Menüführung - macht X3 Reunion einsteigerfreundlicher.

Anpassbare Steuerung - neue Menüführung und stark erweiterte Möglichkeiten zur Personalisierung der Steuerung.

Neue Schiffe & Waffen - darunter die Stationsschlepper, Raketenabwehrsysteme und Schnellfeuer-Laser. Neue Grafikengine - detailliertere Modelle, Shader-Effekte für viele Spezialeffekte.

Helge Kautz' Romane aus dem X-Universum: Klick mich!

Unser Fazit
Derzeit beste Wirtschaftssimulation und spektakuläres Weltraum-Geballer: Auf X3 Reunion, die Fortsetzung des Weltraumepos X2, sind wir enorm gespannt!