In einem früheren Interview teilte Bryan Singer, Regisseur des kommenden 'X-Men'-Streifens X-Men: Days of Future Past und auch Regisseur von X-Men 1&2 aus den Jahren 2000 und 2003, mit, dass er zukünftig die Fans über Twitter auf dem Laufenden halten wolle, um Falschinformationen zuvorzukommen. Nun hat er ein Foto von einer Wand getwittert, auf der Portraits der 'X-Men: Days of Future Past'-Besetzung zu sehen sind.

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit - Portrait-Wand zeigt vermutlich noch unbesetzte Rollen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuX-Men: Zukunft ist Vergangenheit
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 129/1301/130
Offensichtlich sind noch wichtige Rollen zu besetzen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bekanntlich basiert 'Days of Future Past' auf dem gleichnamigen Comic der 'Uncanny X-Men'-Ausgaben 141 und 142 aus dem Jahre 1981. Und die Zeit spielt hierbei eine wichtige Rolle, denn um eine alternative Zukunft zu verhindern, in der die X-Men von Sentinels gejagt und in Gefangenenlagern gehalten werden, reist Kitty Pryde per Gedankenübertragung in die Vergangenheit, um die X-Men zu warnen.

Und das bedeutet im Klartext, dass neben den Darstellern aus X-Men: Erste Entscheidung auch die X-Men der alten Zunft zu sehen sein werden, weswegen Bryan Singer auch seine alte Besetzung der ersten Trilogie zusammengetrommelt hat.

Auf dem Twitter-Bild sind neben den bereits bestätigten Darstellern auch einige neue Gesichter zu sehen. Zu den neuen Gesichtern gehören Daniel Cudmore, der bereits in X-Men 2 und X-Men 3: Der letzte Widerstand als Colossus zu sehen war, Boo Boo Stewart, den man aus der Twilight-Saga kennt und Fan Bingbing, die man aus Filmen wie Shinjuku Incident und Flash Point kennt. Sie wird in X-Men: Days of Future Past Clarice Ferguson aka Blink spielen, einen Mutanten mit Teleportationskräften. Zudem heißt es, sie werde in dieser Rolle auch einen Auftritt in Iron Man 3 haben.

Was bei dem Bild noch auffallen sollte, sind insgesamt sechs leere Felder an der Wand, die wohl bewusst freigelassen wurden. Das könnte bedeuten, dass es noch mindestens sechs wichtige Rollen, vielleicht sogar von Mutanten gibt, die noch zu besetzen wären. Man darf gespannt sein, was noch in den nächsten Monaten enthüllt wird.