The Best There Is, Was, and Ever Will Be – Wrestlingfans wissen, wer mit diesem Spruch gemeint ist. Gott, was war ich für ein riesiger Bret-„The Hitman“-Hart-Fan in meiner Kindheit. Mein Zimmer war regelrecht tapeziert mit seinen Postern, ich hatte den WWF-Heavyweight-Gürtel und sogar die unverwechselbare Brille des Hitman, die auch regelmäßig zum Einsatz kam und mich auf dem Schulhof – zumindest aus subjektiver Sicht – zur coolsten Sau des Schulhofs gemacht hatte. Unvergessen die Wrestlemania-Matches des Hitman gegen Yokozuna oder seinem Dauerrivalen „The Heartbreak Kid“ Shawn Michaels bei Wrestlemania 12.

WWE 2K14 - Launch-Trailer

Zum 30-jährigen Jubiläum der Königsklasse des Wrestlings, der Wrestlemania-Serie hat Entwickler Yuke's dem diesjährigen Teil einen „30 Years Of Wrestlemania“-Modus spendiert, in dem ihr die meisten prägenden Momente der jeweiligen Wrestlemania noch einmal nachspielen und nacherleben dürft – mit all seinen mitunter unerwarteten Wendungen, Überraschungen und geschichtsträchtigen Momenten.

WWE 2K14 - Zeit für eine neue Ära: Ein verdienter Platz in der Hall of Fame

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 114/1161/116
Neben aktuellen Wrestlern sind auch zahlreiche Legenden mit dabei.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und alle sind sie gekommen: Razor Ramon (Scott Hall), Diesel (Kevin Nash), The Ultimate Warrior, Hulk Hogan, „Macho Man“ Randy Savage und viele weitere namhafte Wrestler, die die letzten 30 Jahre der WWE mitgeprägt haben – abgesehen von den Helden der Gegenwart wie John Cena, CM Punk, Randy Orton und Co. Insgesamt 90 Wrestler umfasst das stolze Roster dieses Jahr – wer hier nicht fündig wird, dem ist ehrlich gesagt nicht mehr zu helfen.

Der Wrestlemania-Modus soll mit seiner Aufmachung an die zwanzig Jahre alten TV-Übertragungen erinnern. Auch die damaligen, nicht original, aber wortgetreu nachempfundenen Kommentare von Jim Ross und Jerry „The King“ Lawler sind wirklich gut gelungen und vermitteln – im Gegensatz zum Publikum – das Gefühl, einem historischen Match beizuwohnen. Trotzdem werden einige Fans dem klassischen Karrieremodus mit ihrem eigenen oder Lieblingswrestler etwas nachtrauern, da die Matches eine schöne Zeitreise sind.

Wem die Matches mit seinen festgelegten Kontrahenten in den Paarungen nicht gefallen, der kann sich auch seine eigene Helden-Geschichte mit seinem eigenen Wrestler zusammenbasteln, was allerdings einiges an Einarbeitungszeit und vor allem Geduld erfordert, da dort wirklich alles selbst erstellt werden muss. Dafür kann hier alles – von der kleinsten Hinterhofprügelei über selbstkreierte Fehden, bis hin zum selbst kreierten Gürtel – jedes noch so winzige Detail selbst modifiziert werden und man sich auch mal ein wenig wie Vince McMahon fühlen.

Packshot zu WWE 2K14WWE 2K14Erschienen für PS3, Wii U und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Im „Streak“-Modus darf sich der Spieler jetzt entweder als Undertaker himself an der Fortsetzung seiner unglaublichen Siegesserie versuchen und ähnlich wie im Survival-Mode aus „Tekken“ seine restliche Energie in die nächsten Matches tragen, um so viele Gegner wie möglich ohne Niederlage niederzustrecken oder sich als Herausforderer des Sensenmannes probieren und seine Serie beenden – was aber unabhängig des Schwierigkeitsgrades eine wortwörtliche Mammutaufgabe ist und euch definitiv nicht geschenkt wird.

The Rock in der Brandung für Wrestlingfans – wenn auch mit altersbedingter schleichender Hüftsteifigkeit.Fazit lesen

Sonst kaum Neues im Ring

Besitzer von WWE 13 werden sich sofort heimisch fühlen, denn am Gameplay wurde kaum was verändert – was auch gleichzeitig bemängelt werden muss. Man muss aber auch sagen, dass 2K durch den Lizenzerwerb von THQ auch ein Spiel übernommen hat, das sich durch die Umstrukturierung nicht gleich in ein komplett von hinten neu aufgerolltes Produkt verwandeln konnte – zumindest nicht innerhalb eines Jahres.

WWE 2K14 - Zeit für eine neue Ära: Ein verdienter Platz in der Hall of Fame

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Immer noch ein sehr gutes Spiel, aber etwas wenig Neuerungen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nichtsdestotrotz merkt man dem Spiel seine mittlerweile aus allen Löchern pfeifende, in die Jahre gekommene Engine deutlich an. Die Clippingfehler wurden zwar weiter minimiert, sind aber immer noch vorhanden. Das Publikum trägt in seiner generischen Einfalt im Bestfall in Maßen zur Stimmung bei und abseits der guten Wurf- und Griff-Animationen bewegen sich die Wrestler immer noch roboterhaft durch den Ring.

Mit einer neuen Engine wäre da so einiges mittlerweile möglich gewesen - auf der anderen Seite sehen die Einmärsche und Bewegungsmuster der Wrestler mit ihren individuellen Taunts und Signature-Moves super aus und stehen den Originalen in nichts nach – auch die Mimiken der Stars, die sich schon immer durch ein gewisses „Overacting“ ausgezeichnet haben, wurden wunderbar eingefangen. Und dass der eigene Wrestler bei einem Griff an Yokozuna mal mit dem Arm in dessen Bauch verschwindet – also da ist der gute Yoko ja auch ein Stück weit selbst dran schuld...

Sollte der gute Sumoringer nicht mit bloßen Händen zu bezwingen sein, darf man auch diesmal wieder unter dem Ring allerlei schlagende Argumente hervorzaubern, um diese dann dem Gegner mit Schmackes über die Rübe zu zimmern. Vorsicht bei Kontern inklusive einer kleinen Prise Frustration ist auch dieses Jahr gegeben: Die Zeitfenster für Konter sind einen gefühlten Wimpernschlag lang und dürften vor allem Einsteiger in der Hinsicht zu Beginn Erfolgserlebnisse schuldig bleiben.

Allerdings spielen sich die Ladder-Matches wie eh und je ziemlich sperrig. Kleinste Berührungen der aufgestellten Tische hauen dieses zarte Tischchen gefühlt einmal quer durch den Ring, was so ja eigentlich nicht im Sinne der Physik war. Das Paket stimmt – allein das technische Gerüst ist mittlerweile wirklich reif für die Mottenkiste, denn Liebe zum Detail kann man den Entwicklern von Yuke's nicht absprechen.

Was würde ich für dieses Roster, diese Momente der Wrestlemania, einen zusätzlichen Karrieremodus und einen aus den NBA-2K-Teilen bekannten Bewegungsfluss mit weniger schematisch ablaufenden Aktionsfolgen in einem zeitgemäßen Grafikgewand geben – fast so viel wie für eine Zeitmaschine, mit der ich jetzt 18 Jahre zurückreisen, am Gitter eines Matches von Bret „Hitman“ Hart stehen und von ihm seine Brille überreicht bekommen würde.