Fast hätte man meinen können, die Games Convention hätte sich in der Tür geirrt. Der Andrang vor den Toren der Worldwide Invitational (WWI) heute Morgen jedenfalls stand der alljährlichen Rudelbildung auf dem Leipziger Messegelände in nichts nach. Nahezu einen ganzen Kilometer reihte sich Fan an Fan, um möglichst früh einen Blick auf das werfen zu können, was Blizzard seit einigen Tagen hinter den Toren des Pariser Messegeländes geheim hielt. Angesichts der Gerüchte im Vorfeld verwundert der Ansturm allerdings nicht.

Besonders laut pfiffen die Spatzen die angebliche Ankündigung von Diablo 3 von den Dächern – zu Recht, wie sich mittlerweile herausgestellt hat. Mike Morhaine konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als es während der „Opening Ceremony“ endlich so weit war. „Nachdem Blizzard letztes Jahr bereits einen neuen Titel angekündigt hat, haben sich viele von euch gefragt, ob wir heute wieder etwas Großes im Gepäck haben. Und wie es aussieht, haben wir tatsächlich etwas dabei.“ – das folgende Intro, an dessen Ende ein animiertes Diablo-3-Logo zu sehen war, sorgte unter den Zuschauern für ohrenbetäubenden Jubel.

Worldwide Invitational 08 - Der erste Tag ist vorbei: Was geht ab in Paris? Diablo, Starcraft und tolle Kostüme.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 124/1281/128
Endlich angekündigt: Diablo 3.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Informationen fließen aber weiterhin eher spärlich: Zwei Klassen, einige Minuten (beeindruckendes!) Gameplay, grundlegende Informationen zur Story (20 Jahre nach LoD) – über so interessante Details wie Hintergrundgeschichte, Online-Features und natürlich dem Releasetermin hüllte man sich ganz Blizzard-typisch in Schweigen. Diese sollen in den nächsten Wochen und Monaten folgen.

Großes Rahmenprogramm

Dennoch bietet die WWI mehr als genug Abwechslung – besonders der Blizzard-Fanshop kann sich vor Kunden kaum retten. Obwohl die Veranstalter offensichtlich mit großem Interesse gerechnet und deswegen gleich auf beiden Stockwerken entsprechende „Verkaufsflächen“ eingerichtet haben, dürften die Wartezeiten – vorsichtig geschätzt - deutlich über einer halben Stunde liegen.

Worldwide Invitational 08 - Der erste Tag ist vorbei: Was geht ab in Paris? Diablo, Starcraft und tolle Kostüme.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 124/1281/128
Einer von zwei Blizzard-Shops auf der WWI. Nein - der andere ist nicht leerer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zeitvertreibt genug ist trotzdem gewährleistet. Gleich am Eingang drücken abwechselnd eine hübsche junge Dame und eine Mann, der zumindest ein Blizzard-T-Shirt trägt, den Kauflustigen eine Liste und einen Stift in die Hand. Dort darf dann auf dem Weg zum Verkaufsschalter eingetragen werden, für welches der unverzichtbaren Produkte der Geldbeutel erleichtert wird. Und angesichts der Tütenanzahl, die so mancher nach Hause trägt kann man eigentlich nur hoffen, dass zu Hause noch ein zweites Gehalt wartet…

Parallel dazu duellieren sich eSport’ler in verschiedenen Disziplinen. Auf zwei großen Bühnen (die Hauptbühne wird heute für Entwickler-Panel und einen Live-Raid der Gilde Nihilum genutzt) kämpfen Spieler bei Warcraft 3, Starcraft und World of Warcraft um Ruhm, Ehre – und natürlich fette Preisgelder. Eines ist allen Programmpunkten gemein: Die Zuschauerränge platzen aus allen Nähten, obwohl das (Sitz-)Platzangebot bereits großzügig bemessen ist.

Starcraft 2: Spielbare Zerg

Neben der großen Diablo-Ankündigung wirken die beiden anderen Blizzard-Brands beinahe unbedeutend – und das, obwohl beide eine echte Neuerung im Gepäck haben. In Sachen World of Warcraft ist der Todesritter erstmals spielbar (nähere Infos dazu im Laufe des Sonntags) und bei Starcraft hat man mit den Zerg auch endlich Rasse Nummer drei im Gepäck. Die wendigen Schlüpflinge weisen wie beide anderen Rassen ebenfalls große Ähnlichkeit zum Vorgänger auf. Im Hauptgebäude schlüpfen weiterhin Larven, die in sämtliche Zerg-Einheiten mutieren können.

Basiseinheit ist die Drohne, zuständig für Mineralien-Abbau und das „Bauen“ von Gebäuden. Wie von den Zerg gewohnt ist dieses „Bauen“ aber im übertragenen Sinne zu verstehen: Die Drohnen verwandeln sich in jedes gewünschte Gebäude und stehen im Gegensatz zu den Arbeiter-Einheiten von Protoss und Terranern danach nicht mehr zur Verfügung.

Worldwide Invitational 08 - Der erste Tag ist vorbei: Was geht ab in Paris? Diablo, Starcraft und tolle Kostüme.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 124/1281/128
Weiterhin die Basis- Kampfeinheit der Zerg: Die schnellen Zerglinge.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch nicht nur deswegen sind die Zerg auf flotte Einheiten-Produktion angewiesen: Die meisten Kampfeinheiten sind im Vergleich zu den beiden anderen Rasse in Sachen Durchhaltevermögen (Lebenspunkte) und Schadensoutput eher schwach auf der Brust und profitieren in erster Linie von ihrer Geschwindigkeit und Flexibilität – mehrere Zerg-Einheiten können sich auf Knopfdruck verwandeln und so während eines Kampfes in Windeseile andere Funktionen übernehmen.

Mit den Zerglingen haben die Zerg die billigste und schnellste (Infanterie-)Einheit im Gepäck, Starcraft-Spieler erinnern sich an dieser Stelle wahrscheinlich mit gemischten Gefühlen an den beliebten Zergling-Rush.

Worldwide Invitational 08 - Der erste Tag ist vorbei: Was geht ab in Paris? Diablo, Starcraft und tolle Kostüme.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 124/1281/128
Na, wer will eines? Der Blizzard-Shop dürfte Rekordumsätze eingefahren haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch die anderen Einheiten sind alte Bekannte: Overlord, Hydralisk, Infector, Königin, Mutalisk – alles bekannte Namen, nicht nur für eingefleischte Starcraft-Spieler. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Blizzard wie bei den anderen Rassen zusätzlich neue Einheiten integriert. Völlig unbekannt ist weiterhin die Story hinter dem zweiten Starcraft-Teil. Von der Singleplayer-Kampagne fehlt auch hier in Paris jede Spur, offenbar hebt man sich das bei Blizzard für eine weitere große Ankündigung auf.