Worlds Adrift, das kommende Spiel der Bossa Studios, soll zurück zu den Wurzeln der Online-Mutliplayer-Spiele kehren. Der Entwickler hinter Titeln wie I Am Bread und Surgeon Simulator 2013 ging auf das Spiel in einem neuen Blog-Eintrag etwas näher ein und erklärte, dass man auf bestimmte Dinge verzichten möchte, die in aktuellen MMOs in der Regel vertreten sind.

Einmal will man auf NPCs verzichten, die in der Gegend stehen und darauf warten, dem Spieler eine Aufgabe zu geben. Außerdem sollen keine Quest-Hubs existieren. Auch wird Worlds Adrift weder Low- noch High-Level-Zonen bieten, da das Spiel eben nicht auf Levels setzt.

Ebenso verzichten will Bossa Studios auf statische und choreographierte Umgebungen sowie Events, die sich für jeden Spieler wiederholen. Worlds Adrift wird eine persistente Welt bieten, die die Spieler völlig frei erkunden können. Dafür soll ein Server pro geografischer Region ausreichen.

Angekündigt wurde das Spiel gegen Ende letzten Jahres, ohne aber allzu viel davon preiszugeben. Während laut Bossa Studios Physikspielereien oder auch Deathmatch-Arenen in herkömmlichen MMOs eher nicht vorhanden sind, so wird hingegen Worlds Adrift darauf setzen – ebenso wie auf die Möglichkeiten, Spieler gegen einen anderen zu schleudern und Bäume zu fällen, um eine Kreatur zu zerquetschen.

Das Bauen von Fahrzeugen bzw. Raumschiffen, Greifhaken, zusammenstürzende Gebäude, Trümmer und Co. dürfen auch nicht fehlen.

Schaut euch den folgenden Trailer dazu an, der prozedural generiert wurde.

Worlds Adrift erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.