Es gibt wohl kaum ein Entwicklerteam, das derzeit so beschäftigt ist, wie Blizzard. Knapp elf Millionen Spieler warten derzeit auf das zweite Addon „Wrath of the Lich King“, welches mit neuem Maximallevel, frischen Regionen und der ersten Heldenklasse lockt. Wie der aktuelle Stand der Dinge ist, konnten wir die Lead Designer Jeffrey Kaplan und Tom Chilton in Irvine persönlich fragen. Nachfolgend präsentieren wir euch die heißesten Infos zum Todesritter, den neuen Instanzen und der Änderung des Raidsystems aus erster Hand.

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Patch 3.3.0 - Die Reinigung der Schwesterklinge Quel'Delar81 weitere Videos

Der lange Weg bis Level 80

gamona: Hey Jeff. Ihr scheint ja allesamt schwer beschäftigt zu sein. Woran arbeitet das Team gerade?

Jeffrey Kaplan: Wir haben hier ja sehr viele verschiedene Teams für die unterschiedlichen Bereiche. Das Live-Team hat gerade das kommende Mitsommerwende-Festival überarbeitet. So gibt es jetzt einen eigenen Dungeon-Boss – im heroischen und normalen Modus. Unser Instanzen-Team hat das Design für die 5-Mann-Instanzen abgeschlossen und arbeitet jetzt am Balancing.

gamona: Ihr sagtet vorhin, die Größe von Northrend würde die Ausmaße der Scherbenwelt sogar noch übertreffen. Dauert das Hochleveln auf Stufe 80 dadurch auch länger?

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Wunderschön: In der eisigen Region Dragonblight gibt es fünf verschiedene Drachen- Schreine. Hier im Bild: Der rote Schrein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jeffrey Kaplan: Nein, einige Zonen (wie z.B. Dragonblight) sind zwar deutlich größer als die Scherbenweltregionen, die Zeit bis Stufe 80 dürfte aber etwa ähnlich lang sein. Wir bieten den Spielern dieses Mal aber wesentlich mehr Quests als noch in Burning Crusade.

gamona: Für komplette Neueinsteiger wird es ein langer Weg bis Level 80. Soll das noch beschleunigt werden

Jeffrey Kaplan: Ja, wir haben ja kürzlich erst die Level- Geschwindigkeit von Level 20 bis 60 erhöht, bevor Wrath of the Lich King erscheint, werden wir dies auch für den Burning Crusade-Content tun, also die Stufen 60-70. Generell wollen wir es neuen Spielern so angenehm wie möglich gestalten. Deshalb ist eine unserer momentanen Überlegungen, das erste Reittier in Zukunft eventuell schon mit Level 30 erwerbbar zu machen.

Verschiebungen und Konkurrenzdenken

gamona: Wo wir gerade beim Thema sind: Sind denn irgendwelche neuen Inhalte für Low Level Charaktere geplant.

Jeffrey Kaplan: Ich weiß, wir haben an der alten Welt bisher noch nicht viel getan, von der Überarbeitung der Düstermarschen mal abgesehen. Unser Interesse liegt derzeit einfach auf dem High Level Content. In Zukunft möchten wir aber unbedingt auch dahingehend etwas tun – etwa neue Instanzen etc.

Packshot zu World of Warcraft: Wrath of the Lich KingWorld of Warcraft: Wrath of the Lich KingErschienen für PC kaufen: ab 41,99€

gamona: Ursprünglich hattet ihr den Plan, ein Addon pro Jahr zu veröffentlichen. Aktuell sieht es aber nicht mehr danach aus, als würdet ihr das schaffen. Was ist passiert?

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Keine Angst vor der Konkurrenz: Selbst Age of Conan bringt Blizzard nicht aus der Ruhe.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jeffrey Kaplan: Der Plan steht noch immer, aber die Qualität des Produktes hat eben Vorrang bei Blizzard. Momentan befinden wir uns in der internen Alpha, demnächst launchen wir die Family & Friends Alpha-Phase, dann folgt die Beta und kurz darauf der Release. Wenn wir allerdings mehr Zeit benötigen, haben wir keine Skrupel Wotlk erst im kommenden Jahr zu veröffentlichen.

gamona: In Kürze erscheint Age of Conan, im Herbst soll dann Warhammer Online an den Start gehen. Habt ihr Bedenken, dass die Konkurrenz euch den Rang abläuft?

Tom Chilton: Natürlich achten wir auf die Konkurrenz und die ist in diesen beiden Fällen – so ehrlich müssen wir sein – wirklich großartig. Aber all diese Spiele setzen meist auf ganz andere Komponenten wie stärkeres PVP etc. und sind deshalb nicht unbedingt mit WoW vergleichbar. Außerdem haben wir noch viel in der Hinterhand für die Fans – es gibt also keinen Grund abzuwandern *lacht*.

Der Todesritter im Detail

gamona: Der Look in Wotlk ist wirklich fantastisch, die Grafikengine ist aber sichtlich veraltet mittlerweile. Habt ihr da Pläne für die Zukunft?

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Auch wenn es erst auf den zweiten Blick auffällt: Die Engine ist nicht mehr die Neueste.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tom Chilton: Wir sprechen viel über dieses Thema. Auch mit diesem Addon implementieren wir einige Engine Upgrades, erhöhen die Polygon-Anzahl der Gebäude und Bäume. Ob es in einem der nächsten Addon ein großes Engine Update ist noch nicht klar, aber durchaus denkbar. Dennoch wollen wir, dass World of Warcraft weiterhin auf jedem PC gespielt werden kann – ihr solltet also keine Crysis-Grafik erwarten.

gamona: Kommen wir zum Todesritter: In der Präsentation hatten wir den Eindruck als könne der Todesritter beinahe alles – Dots sprechen, Schaden austeilen, tanken, Crowd Control, Pets beschwören, Auren zaubern. Glaubt ihr nicht die Heldenklasse wird zu stark?

Tom Chilton: Noch ist es zu früh, um das zu sagen. Wir testen intern noch viel und verschiedene Dinge wie die Crowd Control-Spells werden natürlich Limitierungen erhalten, um nicht zu stark zu werden.

gamona: Heißt das der Todesritter wird auch im PVP nicht die Balance zerstören?

Tom Chilton: Absolut, das ist unser Ziel.

gamona: Auf der Blizzcon hattet ihr verkündet, man müsse zunächst eine epische Questreihe abschließen, um den Todesritter frei zu schalten. Nun genügt es, einen Charakter auf Stufe 55 zu besitzen. Warum die Änderung?

Tom Chilton: Das haben wir geändert, weil wir glauben, dass viele Spieler sich fragen, warum sie erst mehrere Level erspielen müssen und Quests lösen, um dann den Todesritter frei zu schalten. Jetzt erhaltet ihr mit Stufe automatisch die Option auf den Todesritter und könnt dann eine Questreihe abschließen. Diese dient aber in erster Linie dazu, den Charakter und seine Fähigkeiten kennen zu lernen.

Wie spielt sich die Heldenklasse?

gamona: Auf welchem Level steigt den der Todesritter ein?

Tom Chilton: Jeder Todesritter beginnt automatisch auf Stufe 55 und schon eine ordentliche Palette Skills und Spells an Board. Außerdem bekommen die natürlich ihr eigenes Reittier.

gamona: Zudem tragen ja alle Todesritter eine vorgefertigte Rüstung, die den düsteren Charakter unterstreichen. Wird man auf dem Weg zu Stufe 80 also Gegenstände finden, die speziell für Todesritter und ihren Look gedacht sind.

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Vom Todesritter durften wir leider keine Bilder machen - daher hier eine schöne Landschaftsaufnahme.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tom Chilton: Nein, Todesritter finden zwar viele Gegenstände von denen speziell sie profitieren, aber das Aussehen berücksichtigen wir dabei nicht. Erst auf Stufe 80 gibt es dann mit den Tier-Sets spezielle Rüstungen, die auch den Look der Todesritter beeinflussen – vorher sehen sie genauso „komisch“ aus, wie alle anderen Klassen *grinst*

gamona: Jeder Todesritter muss die Runen, die er im Kampf einsetzen möchte selbst bestimmen. Wird es Limiterungen bei der Erstellung der Runensets geben?

Tom Chilton: Nein, ihr habt die volle Freiheit bei der Erstellung dieser Sets. Wer also lieber viel Schaden austeilt, stellt sich die Runen so zusammen, dass er die Schadenszaubersprüche mit ihnen auslösen kann etc. Zudem könnt ihr das Runenset jederzeit ändern, auch während eines Raids.

gamona: Zurück zu einer Änderung, die wohl für einigen Aufruhr in der Community sorgen dürfte – die Verschmelzung von 25er und 10 Mann Raids. Haltet ihr dies für eine gute Idee.

Jeffrey Kaplan: Nun, es ist ja keine Verschmelzung im eigentlichen Sinn. Stattdessen erhöhen wir die Optionen für die Spieler. Bisher haben sich manche Leute ausgelassen gefühlt, weil sie große Teile unseres Contents gar nicht erleben konnten. Indem wir nun selbst höherstufige Dungeons auch als 10 Mann Variante anbieten, sind Content Patches für jeden Spieler da – ob Hardcore oder Casual. Derzeit experimentieren wir noch etwas mit den Zugangsberechtigungen: Vielleicht wird es nötig sein, dass der 25 Spieler-Teil von einer Gilde eines Servers bereits durchgespielt wurde, um den 10 Mann-Raid frei zu schalten.

In den Untergrund: Instanzen und ihre Zukunft

gamona: Werdet ihr auch die alten Instanzen aus Burning Crusade oder früher ändern – wie etwa den Schwarzen Tempel.

Tom Chilton: Nein, das ist nicht geplant.

gamona: Wie wollt ihr diejenigen Spieler entlohnen, die den schwereren Raidteil (also die 25-Mann-Variante) wählen.

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Vergangenheit: 25 Spieler-Raids wie hier das Sonnenbrunnenplateau dürfen ab demnächst auch nur 10 Spieler besuchen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tom Chilton: Natürlich werden die Drops im 25 Spieler-Teil deutlich besser sein, ungefähr ein Tier höher als im 10 Mann-Bereich. Das sieht man euch dann auch an, denn die Tier-Sets der 25er Raids werden sich auch äußerlich von den 10er Sets abheben.

gamona: Gibt es ausschließlich besseren Loot oder wird es auch mehr Content für 25 Spieler-Raids geben?

Tom Chilton: Der Content wird für beide Spielergruppen gleich bleiben. Es wird also keine zusätzlichen Bosse geben oder geheime Quests, wenn man den 25er Raid wählt.

gamona: Das heißt also, man kann selbst den Lichkönig Arthas im 10 Mann-Raid angehen?

Tom Chilton: Ja, so sieht die Planung aus.

gamona: Apropos Arthas: Werden wir den vermeintlichen Endgegner des Addons schon in der Verkaufsversion zu sehen bekommen und handhabt ihr dies wie in Burning Crusade, wo Illidan erst in einem späteren Patch ins Spiel kam?

Jeffrey Kaplan: Icecrown Glacier, die Residenz des Lichkönigs, wird in etwa die Größe des Schattenmondtals haben, mit vielen Quests – diese Region schafft es sehr wahrscheinlich ins Spiel. Der eigentlich Dungeon in dem Arthas verweilt, der Frostthron, kommt aber erst in einem späteren Patch, denn wir möchten nicht, dass dieser beliebte Storycharakter zu früh getötet wird. Ihr werdet ihn im Laufe einer Questreihe schon früher zu Gesicht bekommen.

PVP und fliegende Mounts

gamona: Wie viele Instanzen habt ihr insgesamt in Northrend?

Jeffrey Kaplan: Nun, wir haben Utgarde Keep und den Nexus, die beide in einer niedrigstufigen und einer hochstufigen Variante existieren und wahrscheinlich noch einen speziellen Raidflügel erhalten. Zudem gibt es die „Champer of Aspects“, die ebenfalls mehrere Dungeons enthält. Drak’theron Keep, die Heimat der Eistrolle befindet sich in Zul’Drak und natürlich gibt es noch die Höhlen der Zeit, in denen ihr die Ereignisse der Warcraft 3-Mission „The Culling“ in Stratholme nachspielen könnt. Der Frostthron kommt wie bereits gesagt erst später.

gamona: Ab wann dürfen wir eigentlich die Flugmounts in Northrend verwenden?

World of Warcraft: Wrath of the Lich King - Die Lead Designer im Interview.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 313/3191/319
Flugmounts darf man in Northrend erst ab Stufe 77 einsetzen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tom Chilton: Dies wird ab Stufe 77 möglich sein. Wir mussten diese Grenze so hoch ansetzen, weil wir nicht wollen, dass die Spieler den neuen Content einfach überfliegen. Schließlich haben wir uns viel Mühe mit dem Design der Regionen und den Quests gegeben. In Northrend wird es natürlich neue Flugmounts geben, die Fähigkeit diese zu reiten wird aber nicht sehr viel teurer als bisher sein. Wir experimentieren zudem an der Möglichkeit, mehrere Spieler auf ein Mount aufsitzen zu lassen.

gamona: Kommen wir zum PVP: Welche Änderungen habt ihr da geplant?

Tom Chilton: Natürlich gibt es neue Arenen, außerdem führen wir mit Wintergrasp eine komplette Zone ein, die nur für PVP-Aktivitäten gedacht ist. Hier können die Spieler Gebiete erobern, vielleicht sogar Frontlinien verschieben. Und: Durch die Belagerungswaffen darf man jetzt ja auch Gebäude zerstören.

gamona: Eine letzte Frage: Werdet ihr vor dem Release von Wrath of the Lich King wieder einen umfangreichen Patch veröffentlichen, der erste Inhalte des Addons implementiert?

Jeffrey Kaplan: Ja, dieses System hat vor Burning Crusade großartig funktioniert und jetzt wollen wir es genauso machen. Die Spieler haben so einen deutlich leichteren Einstieg in das Addon, da sie sich mit neuen Talenten etc. vertraut machen können.

gamona: Vielen Dank für das Interview.