Der Launch von World of Warcraft: Battle for Azeroth ist zu großen Teilen reibungslos abgelaufen. Dennoch gibt es einige Dinge, die Game Director Ion Hazzikostas in Zukunft gern besser machen möchte. Im Interview verriet er, dass es mehrere Baustellen gäbe, die die Entwickler nacheinander angehen wollen.

Die alten Krieger von World of Warcraft:

World of Warcraft: Battle for Azeroth - Seht den Trailer zu "Alte Krieger"128 weitere Videos

Klassen-Balancing ist gar nicht so einfach, oder? Ich denke, dass es da draußen eine Menge Stimmen gibt, die sich lautstark über den Zustand ihrer Klasse beschweren“, so Hazzikostas gegenüber Forbes. „Die Leute haben sehr unterschiedliche Spielstile. Einige werden die Klasse daran bewerten, wie sie sich beim Questen anfühlt. Andere wiederrum nur in der High-Level-Arena. [...] Es ist ein Klischee und ich zögere es zu sagen, aber man kann es nicht jedem recht machen. Wir hören aber immer zu. Einige Probleme kommen in diesem Chor aus Stimmen häufiger vor. [...] Beispielsweise denken Schattenpriester, dass sie in Dungeons einen Nachteil haben.“

Bilderstrecke starten
(27 Bilder)

Weitere Änderungen in World of Warcraft

Zu dem Klassen-Balancing gesellen sich dann noch die Neuerungen von Battle for Azeroth, die ein paar Änderungen vertragen können. So soll es beispielsweise mehr Azerith-Items geben, damit das System dahinter mehr Spaß macht. Aber eben auch nicht so viele Items, dass die Spieler damit zugeschüttet werden.

Danach widmen sich die Entwickler noch den Insel-Expeditionen. Diese sollen insgesamt spannender werden. Ein erster Schritt dafür ist, die Gegner in Gruppen zusammenzustellen, damit die Matches schneller ablaufen. Zudem soll es immer wieder zufällige Events geben, die neuen Schwung in jede Expedition bringen.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.