Beginners Guide

Nutzt das Gelände zu eurem Vorteil. Auf Häuserkarten bietet es sich an, hinter Ecken zu warten, oder Löcher in den Häusern als Schießscharte zu nutzen. Besonders, wenn ihr einen schweren, aber langsamen Panzer habt und andere für euch die Aufklärungsarbeit übernehmen. Versteckt euch und wartet auf den Gegner.

Spezialisiert euch in eine Panzerrichtung, wenn ihr ganz oben mitspielen wollt. Später werden die Stahlsärge richtig teuer, also solltet ihr euch vorher überlegen, was ihr nutzen wollt und was nicht.

Am Anfang habt ihr einfach schlechte Panzer. Tragt dieser Tatsache Rechnung und stürmt nicht vor. Das können andere machen. Versucht einfach nur zu überleben und vielleicht mal einen Abschuss abzustauben. Aber spielt nicht den Helden.

Zum Start des Spiels ist es eine gute Idee in eine Autokanone zu investieren. Diese verfügt über eine höhere Kadenz, als die normale Kanone und erhöht damit eure Trefferwahrscheinlichkeit. Sie macht zwar deutlich weniger Schaden pro Schuss und hat auch keine gute Panzerungsdurchdringung, aber sie schießt vier Mal pro Feuerstoß.

Versucht den Gegner zu flankieren und in die Seite bzw. den Rücken zu fallen.

Achtet auch eure Minimap! World of Tanks versorgt euch mit den Sichtungen eurer Teamkameraden, so dass ihr sehen könnt wo sich feindliche Panzer befinden, so lange sie von euren Teamgefährten gesichtet wurden.

Es ist nicht immer ratsam, die Zerstörung aller Gegner zu bevorzugen. Häufig ist es cleverer einfach durchzubrechen und die gegnerische Basis einzunehmen.

Prägt euch die Karten gut ein. Es gibt immer Möglichkeiten den Feind zu flankieren. Wenn man von der Seite angreift, wissen die Gegner häufig gar nicht, von wo der Beschuss kommt.

Wenn ihr alle Forschungen für euren Panzer abgeschlossen habt, könnt ihr die nächsten Erfahrungspunkte benutzen, um die Crew zu trainieren. Jeder Prozentpunkt macht sich bemerkbar!

Am Anfang macht es kaum Sinn “snipen” zu wollen. Eure Panzerbesatzungen können noch nicht so gut mit ihrem Equipment umgehen und die Ausrüstung lässt ebenfalls zu wünschen übrig.

Meidet Frontalzusammenstöße. Die Panzerungen sind vorne besonders dick und es dauert ewig sie zu durchdringen. Meistens wird man während dessen flankiert und zerstört.

World of Tanks kennt keine ballistischen Flugbahnen. Eure Trefferquote wird einzig und allein durch die Art des Geschützes, die Fähigkeiten eures Kanoniers und die präzise Ausrichtung der Kanone beeinflusst.

Spart euer Geld auf. Es lohnt sich, es in die nächstbesseren Panzer zu investieren.

Wenn ihr eure Werkstatt auf “Automatisch” stellt, munitioniert ihr euren Panzer nicht nur vollautomatisch auf, sondern er wird auch immer wieder gleich repariert und ist damit sofort wieder einsatzbereit.

Rammattacken

Rammattacken können den Ausgang einer Schlacht schnell wenden. Dennoch solltet ihr sie nicht immer in Erwägung ziehen., Rammt andere Panzer nur dann, wenn euer Panzer definitiv schwerer ist als der gegenüber. ANsonsten wird es ein kurzer Spaß

Das Heck angreifen

Denkt daran, dass viele Fahrzeuge hinten schwächer gepanzert sind als Vorne. Versucht euch also möglichst eine gute Schiussposition aus dem Hinterhalt zu suchen, Bei britischen Panzern müsst ihr die Flanken angreifen.

Auf die Ketten zielen

EIn anderes schwaches Glied an den Panzern sind die Ketten. Sprengt ihr sie, kommt das Raubenfahrzeug nicht mehr voran und ist allen Angreifern beinahe ausgeliefert. Beinahe nur, weil sich der Pilot ja noch wehren kann. Dennoch eine wichtige strategische Schwachstelle. Das gilt auch für euren eigenen Tank.

Einfaches Geld

Vermutlich wart ihr auch schonmal in der Situation, dass ihr auf einen neuen Tank geforscht habt, jedoch nicht genügend Kredits besitzt. Ihr möchtet jedoch auch euren alten Panzer weiterhin behalten, daher hier die Lösung:

Verkauft nur die Module eures alten Panzers! Auf diese Art könnt ihr den Tank selbst behalten und bekommt trotzdem wieder einiges an Geld in die Kasse.