Unglaublich detaillierte Grafik, eine packende Story und ausgefeiltes Gameplay – mit diesen Argumenten punktete „World in Conflict“ letztes Jahr nicht nur bei eingefleischten Echtzeitstrategen. Wie nahezu alle RTS-Games erschien „World in Conflict“ allerdings nur für den PC. Mittlerweile hat sich das schwedische Entwicklerteam von Massive Entertainment allerdings Hilfe von Namensvetter Swordfish Entertainment besorgt – und werkelt an einer XBox360-Version. Im Rahmen des Sierra Spring Breaks konnten wir einen Blick auf „World in Conflict – Soviet Assault“ werfen.

World in Conflict: Soviet Assault - Soviet vs US7 weitere Videos

Inhaltlich bietet die Konsolenversion dabei sogar mehr als ihr PC-Pendant aus dem letzten Jahr. Zusätzlich zur gesamten Original-Kampagne dürfen Konsoleros in sieben zusätzlichen Missionen auf Seiten der „bösen“ Russen in den Krieg ziehen. Diese zusätzlichen Missionen stehen allerdings nicht für sich, sondern wurden in die bereits bestehende Kampagne eingebunden. Übrigens: Wer die PC-Version besitzt, wird die Zusatzinhalte „günstig“ (über einen genauen Preis schwiegen sich alle aus) herunterladen und dann entscheiden können, ob er die Kampagne noch einmal inklusive der neuen Missionen durchzockt oder Mütterchen Russland im Rahmen einer Kurzkampagne in die Schlacht führt.

World in Conflict: Soviet Assault - RTS auf der Konsole: Massive beweist, dass es funktionieren kann!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 36/381/38
An der Grafik hat sich wenig geändert: WiC sieht auch auf der 360 klasse aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das bewährte Gameplay wurde quasi 1:1 auf die 360 übertragen. Schnell, actionreich und dennoch taktisch anspruchsvoll geht es also auch auf der Konsole zu. Dem Schere-Stein-Papier-Prinzip kommt weiterhin große Bedeutung zu – ohne die richtige Truppenzusammenstellung ging schon auf dem PC nichts. Auch die „taktische Hilfe“ in Form von Luftschlägen, Splitterbomben und Artilleriefeuer darf (und muss) angefordert werden. Wer es ganz genau wissen will, dem legen wir unser
Review der PC-Version ans Herz. An der Grafik ändert sich übrigens ebenfalls fast nichts – World in Conflict spielt also auch auf der Konsole in der ersten Liga.

Alles beim alten also - lediglich die maximale Anzahl von Mitspielern im Mehrspieler-Modus sinkt technisch bedingt auf 10 Personen. Darauf ist man allerdings mächtig stolz, bietet die Konkurrenz im RTS-Bereich sonst doch nur maximal zwei Teams á 4 Spieler an.

Alles beim Alten – bis auf die Steuerung

Eine große Neuerung gibt es aber natürlich doch – mangels Maus und Tastatur musste die Steuerung an das Gamepad der Xbox 360 angepasst werden. Bereits bei unseren ersten Schlachtfeld-Ausflügen mit der Konsolenversion von Command & Conquer 3 waren wir überrascht, wie einfach und intuitiv sich die Einheiten damit über den Bildschirm – pardon, Fernseher – scheuchen ließen. Die Kombination Massive-Swordfish steht den Kollegen von EA dabei in nichts nach. Auch bei Soviet Assault funktioniert die Bedienung einwandfrei.

World in Conflict: Soviet Assault - RTS auf der Konsole: Massive beweist, dass es funktionieren kann!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Auch die taktische Unterstützung darf wieder angefordert werden. Hier im Bild: Artillerie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um Anfängern den Einstieg zu erleichtern, haben die Entwickler ein dreistufiges System entwickelt, das nach und nach mehr Buttons und Kombinationen erfordert. Stufe eins kommt dabei mit dem Analogstick und einer Taste (A-Button) aus, mit denen sich alle grundlegenden Aktionen (Scrollen, Einheiten markieren & bewegen, angreifen, etc.) ausführen lassen. Die ersten Missionen sind damit problemlos zu bewältigen, erst danach sollte sich der Spieler langsam mit den fortgeschrittenen Befehlen beschäftigen. Weitere Buttons lösen dann beispielsweise Sekundärattacken aus, erstellen Gruppen oder legen Formationen fest.

Soviet Assault beweist, dass das RTS-Genre endgültig auf der Konsole angekommen ist!Ausblick lesen

Stufe drei der Steuerung ist Profis vorbehalten und für die Lösung der gesamten Kampagne nicht notwendig. Mit Hilfe von Tastenkombinationen verschafft ihr euch allerdings besonders in Multiplayer-Matches einen Vorteil gegenüber euren Gegnern. Da aber bekanntlich nicht jeder Online-Daddler gleich zum eSport-Profi werden will, könnt ihr die komplizierten Befehle selbst im Spiel gegen Freunde getrost links liegen lassen, ohne gleich chancenlos unterzugehen. Dieses System schien bei der Präsentation und einer kurzen Anspiel-Session tadellos zu funktionieren – wer regelmäßig ein Gamead in der Hand hat oder bereits RTS-Erfahrung auf der Konsole sammeln konnte, dem wird auch die zweite Stufe der Steuerung schnell in Fleisch und Blut übergehen.

Dazu gibt es noch ein weiteres Schmankerl: Alternativ dürfen Befehle wie die Anforderung von Truppennachschub und die taktische Hilfe per Sprachbefehl gegeben werden. Auch wenn dir dieses Feature noch nicht testen konnten, soll es angeblich bereits reibungslos funktionieren.