Keine Zeit verlieren: Öffnet die Luke oberhalb, klettert hindurch und anschließend die Wand nach oben, bis ihr in einer riesigen Maschinen- und Abfertigungshalle angelangt.

Fliehe mit der Seilbahn

Das Gebiet ist auf den ersten Blick nahezu unüberschaubar groß und sehr verworren. Zu allem Überfluss müsst ihr auch noch zwei Kommandanten ausschalten, doch das gestaltet sich mit etwas Vorsicht weniger schwierig als gedacht. Der Vorteil der Größe des Gebiets ist, dass die Feinde zu wenig Männer haben, um alle Gänge gleichmäßig stark zu bewachen. Oft könnt ihr einige Zeit laufen, ohne auch nur einem Soldaten zu begegnen. Da sich ihre Sichtfelder zudem nur selten überlappen, könnt ihr Feinde oft relativ problemlos und ungesehen ausschalten, wenn ihr sie trefft. Achtet aber unbedingt auf den enorm stark gepanzerten Widersacher, den ihr schon von weitem kommen hört - mit dem Kerl wollt ihr euch nicht anlegen, auch wenn es hier an jeder Ecke reichlich Munition gibt. Versucht stattdessen zuerst, die beiden Kommandanten und anschließend so viele weitere Soldaten wie möglich auszuschalten, um euch das Leben ein wenig einfacher zu machen.

Die gesuchte Seilbahn findet ihr relativ problemlos im Zentrum des Areals, doch ist sie zu Beginn deaktiviert. Direkt gegenüber der Bahn befindet sich jedoch ein Häuschen (ganz in der Nähe ist auch ein Kommandant), auf dessen Dach ihr klettern könnt. Springt dort durch die Luke, gebt im Inneren aber unbedingt Acht, nicht von den draußen herumlaufenden Gegnern entdeckt zu werden. Aktiviert dann den Hebel und huscht schnell nach draußen (die Tür lässt sich von innen öffnen) zur Seilbahn, die sich in Gang setzt, sobald ihr den Hebel im oberen Teil des Gefährts umgelegt habt.

Wolfenstein: The Old Blood - Der fette Trailer zur Ankündigung

Stelle die Stromversorgung wieder her

Auf halber Strecke wird euch der Strom gekappt - dumme Sache. Zückt sofort euren Bombenschuss und nehmt die Gegner auf der anderen Seilbahn aufs Korn, wobei ihr möglichst auf die Pappenheimer zielen solltet, die gerade eine Granate werden wollen. Stört ihr sie dabei, lassen sie das explosive Teil fallen und reißen mit etwas Glück gleich mehrere Kollegen ins Grab. Überhaupt sind Granaten hier eure größten Feinde und Freunde gleichermaßen. Werft selbst ein paar, wenn ihr halbwegs zielen könnt und achtet darauf, euch nicht selbst welche vor die Füße werfen zu lassen. Klettert anschließend über das Dach nach oben und nehmt euch der Soldaten im Häuschen an, bevor ihr am Seil hinab rutscht.

Krallt euch die Gesundheit und Rüstung im neuen Gebiet, achtet dabei jedoch auf den Offizier, der von oben gelegentlich aus dem Fenster linst. Huscht deshalb schnell nach draußen und links zum Eingang des Gebäudes, das ihr säubert, um anschließend den Kommandant eins überzubraten. Zieht dann den gelben Hebel, um die Stromzufuhr wieder herzustellen.

Erreiche die Brücke

Durch die neuerliche Stromzufuhr ermöglicht ihr es einer Handvoll Gegner, euch einen Besuch abzustatten, doch die Kerle sind schnell erledigt. Lauft dann zur Seilbahn, in die ihr kurz zuvor gesprungen seid und setzt sie in Gang. Duckt euch anschließend vor dem Sperrfeuer der Kampfflugzeuge und bleibt am besten gleich unten, da die Heinis auf der Brücke euch kurz darauf ebenfalls die Lichter ausknipsen wollen.

Finde einen anderen Weg zur Brücke
Zwar hat es den Anschein, als müsstet ihr nun wieder die Feinde aus der Distanz aufs Korn nehmen (was gerade bei den MG-Schützen keine spaßige Sache ist), doch reicht es tatsächlich, direkt aufs Dach der Seilbahn zu klettern, um eine Sequenz auszulösen, nach der die Situation ohnehin entschärft ist … irgendwie.

Dreht euch unter Wasser in Richtung des großen Metallrads und stemmt die Tür links davon auf. Nun könnt ihr relativ problemlos bis zur Tropfsteinhöhle tauchen - nur um festzustellen, dass sich sogar dort die bösen Buben niedergelassen haben.

Tapst hinter den beiden Soldaten hinterher und tötet den ersten von hinten, sobald er stehen bleibt und sie ihr Gespräch beendet haben. Wenn ihr euch beeilt, kriegt ihr auch noch den zweiten, bevor er im Freien ist. Apropos: An der Wand rechts unmittelbar vor dem freien Areal könnt ihr hochklettern, was keine schlechte Sache ist, da ihr so den gepanzerten Soldaten umgehen könnt, der draußen patrouilliert. Erlegt stattdessen den normalen Kerl oberhalb der Mauer und anschließend den Kommandanten, bevor ihr ins Innere der Höhle geht und dasselbe tut. Schaltet dann die restlichen Pappenheimer aus. Sammelt danach ggf. die Gebietskarte vom Tisch sowie ein bisschen Munition usw. ein, bevor ihr auf den höchsten Brettersteg geht und nach oben schaut, um die Wand zu erkennen, an der ihr hochklettern könnt.

Hier wartet erneut ein Kommandant, doch diesen Kerl zu kriegen wird schon deutlich schwieriger. Der offene Kampf ist allerdings auch keine bessere Alternative, also müsst ihr euch entscheiden: Pest oder Cholera. Beide Optionen werden eure Geduld etwas auf die Probe stellen, also bringt etwas Zeit mit. 

Habt ihr den Bereich gesäubert, müsst ihr noch zwei Drohnen wegknallen, bevor ihr mit dem Fahrstuhl nach oben fahren könnt. Oben angekommen könnt ihr euch rechts noch etwas an den Fundsachen laben, danach hüpft ihr den kleinen Vorsprung direkt vor dem Fahrstuhl herunter und seid endlich wieder in Freiheit.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: