Wenn App- oder Spieleentwickler ihr Werk im Windows 8 Store anbieten wollen, müssen sie bestimmte Regeln einhalten. Dazu zählt, dass keine Inhalte erlaubt sind, die von der USK mit einer „ab 18“-Einstufung gekennzeichnet werden.

Windows 8 - Keine "USK ab 18"-Spiele im Windows Store

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWindows 8
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 100/1011/101
Ab dem 26. Oktober steht Windows 8 im Handel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den Zertifizierungsanforderungen von Microsoft ist zu lesen, dass keine Apps mit einer Bewertung über PEGI 16, ESRB Mature oder USK ab 16 erlaubt sind. In den USA ist dies kein allzu großes Problem, denn nur die wenigsten Spiele werden dort mit der höchsten Alterseinstufung „Adult“ bewertet. Die bekanntesten Ausnahmen sind die PC-Version von Manhunt 2 sowie die Release-Version von Grand Theft Auto: San Andreas aufgrund der „Hot Coffee“-Affäre.

In Europa sieht die Sache allerdings anders aus, insbesondere bei Shootern wie Call of Duty oder Battlefield. Und während Skyrim in Deutschland noch mit „ab 16“ gekennzeichnet wurde, ist es vom PEGI-System mit „ab 18“ eingestuft worden.

Natürlich muss man sich die Spiele nicht über den Windows 8 Store besorgen. Normal erworbene oder über andere Download-Plattformen heruntergeladene Titel können ohne Einschränkungen installiert und gespielt werden. Zudem sind Hersteller nicht gezwungen, es dort überhaupt verfügbar zu machen.

Entwickler, die die erweiterten Funktionen von Windows 8 nutzen oder ihr Projekt plattformübergreifend auch auf Windows-8-Tablets und -Smartphones verfügbar machen wollen, müssen es aber notgedrungen über den Store anbieten.

Noch problematischer könnte es werden, wenn Microsoft in zukünftigen Windows-Versionen ganz auf den klassischen Desktop verzichtet. Dass dies nicht ganz undenkbar ist, zeigt ein interessanter Blogeintrag von Casey Muratori auf.