Mit Windows 10 führt Microsoft gleichzeitig die neue Technik namens Windows Hello ein. Dabei handelt es sich um eine biometrische Anmeldung, die die Eingabe von Passwörtern überflüssig machen soll.

Microsoft zufolge sei diese Technik sicherer als ein Passwort, da die biometrischen Körpermerkmale einzigartig seien. So sollen Sensoren an dem jeweiligen Gerät den Nutzer beim Anmelden erkennen, nämlich via Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder auch Iris-Scan.

Microsofts Joe Belfiore schreibt im hauseigenen Blog: "Sie – und nur Sie - und Ihr Gerät sind die Schlüssel zu Windows, zu Apps, Daten sowie Webseiten und Dienstleistungen. Und nicht eine zufällige Mischung aus Buchstaben und Zahlen, die leicht vergessen, geknackt, aufgeschrieben und ins Internet gestellt werden kann."

Niemand sei durch das Verwenden von Passwörtern mehr sicher, egal ob Privatpersonen, Banken, Unternehmen und Regierungsbehörden. Selbst das Verwenden unterschiedlicher Passwörter für verschiedene Webseiten würde daran nichts ändern.

Die Daten für dieses System, die für eine erfolgreiche Authentifizierung bereits vorhanden sein bzw. vorher schon einmal eingegeben werden müssen, werden nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert.

Außerdem soll mit Windows Hello das sogenannte "Passport" eingeführt werden, wodurch Webseiten-Betreiber und App-Anbieter den Nutzern die Möglichkeit zum biometrischen Login geben können. So lässt sich also beispielsweise mit dem Fingerabdruck in Zukunft auf Webseiten und in Apps einloggen, statt ein Passwort eingeben zu müssen.-

Der Haken an dieser Sache ist natürlich, dass man auch entsprechende Hardware für Windows Hello und Passport benötigt. Damit diese Funktionen genutzt werden können, müssen beispielsweise ein Fingerabdrucksensor oder auch eine Infrarotkamera verbaut sein. Und dieser Markt ist bislang eher überschaubar – vor allem für Privatanwender.

Erst am Vormittag berichteten wir, dass Windows 10 bereits im Sommer 2015 erscheinen wird.