Update: Microsoft stellte klar, dass man von einer illegalen Windows-Version zwar auf Windows 10 wechseln könne, dies die illegale Version gleichzeitig aber nicht legal mache. Die Nutzer besitzen damit nicht automatisch eine Lizenz. Stattdessen will Microsoft den Nutzern die Möglichkeit bieten, ihre bislang illegal genutzte Variante über den Windows Store legalisieren zu lassen.

Ursprüngliche Meldung: Wenn Microsoft ab Sommer dieses Jahres das kostenlose Upgrade von Windows 10 an Nutzer von Windows 7 oder Windows 8.1 verteilt, dann müssen diese Versionen nicht legal erworben worden sein.

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Windows-Chef Terry Myerson, dass auch Nutzer von illegalen Kopien auf Windows 10 wechseln können. Man glaube daran, dass die Nutzer irgendwann den Wert eines lizenzierten Windows erkennen würden. Doch zu einer legalen Version soll die illegale Fassung dadurch nicht werden.

Microsoft geht es dabei vor allem um den chinesischen Markt, wo Windows unzählbar häufig illegal im Einsatz ist. Von dreistelliger Millionenhöhe spricht Myerson.

Was Windows 10 für die Endverbraucher kosten wird, ist bislang noch nicht bekannt. Wer eine Windows-Version ab Nummer 7 besitzt, kann innerhalb des ersten Jahres nach Veröffentlichung von Windows 10 kostenlos auf das neue Betriebssystem wechseln.

Nachdem ein qualifiziertes Windows-Gerät schließlich auf Windows 10 aktualisiert wurde, bleibt es für die unterstützte Lebensdauer des Geräts immer auf dem neuesten Stand – ohne zusätzliche Kosten.