Bislang hielt sich Microsoft sehr bedeckt, was die Angabe eines definitiven Erscheinungsdatums des XP-Nachfolgers "Windows Vista" anging. Jetzt ging Chris Jones, ein hochrangiger Microsoft-Mitarbeiter in die Offensive: Bis zum 31. August 2006 soll das neue Betriebssystem fertig sein. Das würde bedeuten, dass Microsoft sehr viel früher als erwartet (und nebenbei bemerkt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im nächsten Jahr) mit der Entwicklung des bislang von Problemen geplagten Betriebssystem fertig wird.

In der Vergangenheit hatten Experten den XP-Nachfolger immer wieder kritisiert. Auch die potentiellen Anwender sahen und sehen das neue Betriebssystem kritisch. Besonders die tiefgreifende Integration des Digital Rights Management (DRM) stößt bei Verbrauchern und Verbraucherschützern auf Kritik.

Es bleibt nun abzuwarten, ob Microsoft die eigenen ehrgeizigen Pläne erfüllen kann. Chris Jones jedenfalls hat angekündigt, auf seine Bonuszahlung (fällig bei Fertigstellung des Projekts) zu verzichten, sollte bis zum 31.8.06 der Vista-Code nicht qualitativ hochwertig fertig gestellt sein. Das entspräche einer Auslieferung von Windows Vista bis spätestens Oktober 2006.