Ja, das waren noch Zeiten, als ein schnöder Pentium 133 mit 32 MB Arbeitsspeicher ausgreichte, um flott (?) unter Windows arbeiten zu können. Das Betriebssystem hieß damals noch Windows 3.1 und war ungefähr so stabil wie ein Kartenhaus mit Ottfried Fischer oben drauf. Mittlerweile sind einige Jahre und Windows-Versionen ins Land gegangen - Microsofts nächster Streich heisst "Windows Vista" und soll - wie bei jeder neuen Version - massenhaft tolle Features bringen. Dieses Mal stecken im neuen Windows aber tatsächlich einige grundlegende Neuerungen - und die brauchen etwas mehr Rechneleistung als das gute (?) alte Win 3.1.

Gestern hat Microsoft die offiziellen Systemanforderungen bekannt gegeben, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. "Vista capable" bedeutet dabei, dass die Standard-Version ohne Aero-Oberfläche läuft, beim "Vista Premium Ready PC" könnt ihr aus dem vollen schöpfen.

Windows Vista Capable PC

  • A modern processor (at least 800MHz).
  • 512 MB of system memory.
  • A graphics processor that is DirectX 9 capable (inkl. Shader 2.0-Unterstützung)

Windows Vista Premium Ready PC:

  • 1 GHz 32-bit (x86) or 64-bit (x64) processor.
  • 1 GB of system memory.
  • A graphics processor that runs Windows Aero.
  • 128 MB of graphics memory.
  • 40 GB of hard drive capacity with 15 GB free space.
  • DVD-ROM Drive.
  • Audio output capability.
  • Internet access capability.

Vor allem die Anforderungen an den Speicherplatz dürften Benutzer aufhorchen lassen: 15 GB sind kein Pappenstiel und lassen auf einen kräftig aufgebohrten Funktionsumfang schließen.