Was einst als ambitioniertes MMO-Wild-West-Projekt startete, muss sich nun selbst finden. Wild West Online macht eine Kehrtwende und wendet sich von dem ab, was es eigentlich sein wollte. Stattdessen fokussieren sich die Macher nun auf PvP-Gefechte, die mehr Spieler an Land ziehen sollen.

Erst vor wenigen Monaten ist Wild West Online auf Steam gestartet:

Wild West Online - Steam: Mit dem Finger am Abzug im Launch-Trailer

In ihrem Forum haben die Macher von Wild West Online angekündigt, dass sie sich auf andere Aspekte konzentrieren wollen. Der MMO-Plan wird verworfen und durch neue PvP-Inhalte ersetzt. Darunter Städte, die sich erobern lassen, verschiedene Fraktionen und eine neue Progression (Daily- und Weekly-Quests) durchs Spiel. Dieses Vorhaben wurde schon durch einen ersten Patch am 5. Juli 2018 eingeleitet. Im späteren Sommer soll es aber noch einen "Relaunch" geben, der für Wild West Online ein neues Kapitel aufschlägt.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Die neue Idee muss zünden

Direkt nach dem Launch von Wild West Online, das sogar einst mit Red Dead Redemption 2 verwechselt wurde, haben die Spieler die Umsetzung in der Luft zerrissen. Seither sind die Spielerzahlen immer weiter gesunken, befinden sich nun auf einem absoluten Tiefstand. Für die wenigen verbliebenen Spieler von Wild West Online gibt es keinen Grund zur Sorge. Die bereits erspielten Errungenschaften werden nicht durch den Relaunch gelöscht.

Wild West Online erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.