Der MMORPG-Western hat die Early-Access-Phase verlassen und ist seit dem 10. Mai auf Steam erhältlich. Die Bewertungen von Wild West Online fallen dabei jedoch größtenteils negativ aus und das, obwohl nicht Wenige im Westworld- und Red Dead Redemption 2-Fieber sind. Oder liegt es gerade an den zu hohen Erwartungen?

Apropos RDR 2? Habt ihr den neuen Trailer schon gesehen?

Red Dead Redemption 2 - Official Trailer #3Ein weiteres Video

Wenn man den Steam-Reviews glauben mag, solltet ihr euch diese Wild-West-Erfahrung sparen und auf ein anderes Pferd setzen. Denn obwohl das Spiel spannende PvE- und PvP-Abenteuer verspricht, kann es die Teilzeit-Cowboys auf Steam nicht überzeugen. Angefangen beim Character-Creator, dessen Auswahl selbst die von Far Cry 5 unterschreitet, über fehlende Tutorials bis hin zu den verhassten Mikrotransaktionen - alles, was einen Spieler verärgern kann, versammelt sich im Saloon von Wild West Online.

Echte Cowboys weinen nicht. Aber bei diesen Reviews zu Wild West Online kullert ein Tränchen...

Vor allem stört viele Spieler, die das MMORPG bereits in der Beta testeten, dass sich kaum etwas zum Release geändert bzw. verbessert hat. Auch die deutsche Übersetzung lässt zu wünschen übrig. Und von den Bugs wollen viele gar nicht erst anfangen…

Doch schaut man sich die wenigen positiven Reviews auf Steam an, bleibt zu hoffen, denn das Grundprinzip macht vielen Spaß und die neuen Features seit der Early Access könnten - ohne Bugs - zum Langzeitspielen verführen:

  • Fraktionskriege zwischen der McFarlane Family und Steele Industries
  • Sesshaft werden am eigenen Hof
  • Die Wahl zwischen Gruppen- und Soloaktivitäten

Dennoch sehen Wenige einen Silberstreif am Horizont. Wollt ihr euch dennoch in den Wilden Westen stürzen und den Bugs und Serverproblemen trotzen, müsst ihr 29,99 € in die Hand nehmen.

Wild West Online erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.