Nintendo Präsident Tatsumi Kimishima hat in einem Meeting der Nintendo-Aktionäre verraten, wie es kurz vor dem Release der WiiU hinter den Kulissen aussah. Demnach hatte sich das Unternehmen vorgenommen, in etwa 100 Millionen Konsolen zu verkaufen. Der Ansicht des Präsidenten nach, könnte Nintendo bei der NX auf dasselbe Problem stoßen.

Wii U - Ursprünglich sollten 100 Millionen Konsolen verkauft werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Die Wii U sollte sich deutlich besser verkaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die WiiU war bei Weitem kein Flop. Immerhin hat es die Konsole mittlerweile auf mehr als 12 Millionen ausgelieferte Geräte gebracht. Dennoch sank das Interesse der Spieler in den vergangenen Jahren immer weiter. Und die Erwartungen von Nintendo an die WiiU waren auch komplett anders.

Macht die Nintendo NX alles besser?

In einem internen Sales-Meeting hat jemand vorausgesagt, dass wir etwa 100 Millionen WiiU-Systeme weltweit verkaufen werden.“ so Kimishima. „Der Gedanke war, dass dies passiert, weil sich die Wii schon gut verkauft hatte und die WiiU an den Erfolg anknüpfen kann. Ich meinte jedoch, dass wir genau deswegen die Vorzüge der WiiU zeigen müssen. Nur dann wird das neue System gekauft. Und das ist keine einfache Aufgabe. Eine ähnliche Herausforderung werden wir auch bei der Nintendo NX haben.“

Die Nintendo NX soll Gerüchten zufolge 2017 erscheinen und noch in diesem Jahr auf der Tokyo Game Show vorgestellt werden. Diese findet im September statt.

Nintendo - Von Staubsauger bis Sexhotel: Die kuriosesten Nintendo-Facts

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (39 Bilder)

Aktuellstes Video zu Wii U

Wii U - Virtual Console: Launch Trailer9 weitere Videos