299 Euro verlangt Nintendo für die Basis-Ausstattung der kommenden Wii U und für 50 Euro mehr erhält man das Premium-Set. Für Ubisoft sind die knapp 300 bzw. 350 Euro zu teuer.

Wii U - Ubisoft nicht glücklich über hohen Preis

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Rund 350 Euro werden für die Premium Edition fällig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ubisoft-Chef Yves Guillemot teilte seine Meinung mit und zeigt sich nicht gerade erfreut bezüglich des Preises: "Ich bevorzuge immer niedrige Preise, weshalb ich also sagen kann, dass ich nicht glücklich darüber bin."

Weiter sagte er: "Ich bin nie glücklich, wenn die Geräte so teuer sind. Aber wir müssen daran denken, dass [die Wii U] verglichen mit einem iPad günstig ist. Wenn man bedenkt, was [das Wii U Gaming-Tablet] bietet, ist es günstig. Aber ich hoffe, sie werden den Preis mit der Zeit senken."

Ubisoft ist nicht der einzige Entwickler, der den relativ hohen Preis kritisierte. Nintendo setzte den Preis vergleichsweise aber doch niedriger als bisher an, denn erstmals machen die Japaner Verlust mit jeder verkauften Konsole und zahlen demnach drauf.

Erscheinen wird die Wii U hierzulande am 30. November 2012. Amazon nimmt aktuell keine Vorbestellungen mehr an.

Man darf gespannt sein, wie sich die Wii U verkaufen wird. Sollte sie dem 3DS nacheifern, dürfte eine Preissenkung im nächsten Jahr sehr wahrscheinlich sein, zumal die Konkurrenz in den Startlöchern steht.