Nintendo veröffentlichte im Rahmen der E3 ein Dokument mit einigen technischen Daten der Wii U. Allzu sehr ins Detail ging man nicht, immerhin bekommt man aber einen groben Überblick. Die Wii U läuft mit einem Multi-Kern-Prozessor von IBM sowie einer Grafikkarte von AMD, die auf einer Radeon-GPU basiert.

Wii U - Technische Details: Läuft mit IBM-CPU und AMD-GPU, zwei Gamepads möglich, Akkulaufzeit und mehr

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Die Wii U wird auch in Schwarz erscheinen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Möglich sein wird eine Auflösung von 1080p, aber auch folgende Auflösungen werden unterstützt: 1080i, 720p, 480p und 480i. Darüber hinaus bietet die Konsole neben HDMI ebenfalls Wii D-Terminal, Wii Component Video, Wii RGB, Wii S-Video Stereo AV und Wii AV.

Was Audio betrifft, so findet man hier einen Six-Channel PCM Linear Output via HDMI und einen analogen Output via AV Multi Out Connector. Zudem bietet die Wii U WLAN (IEEE 802.11b/g/n) und vier USB-2.0-Anschlüsse (zwei vorne, zwei hinten), die den LAN-Adapter der Wii unterstützen.

Ein interner Flashspeicher sowie die Unterstützung von SD-Karten und diesmal auch USB-Sticks dürfen ebenso nicht fehlen. Ansonsten lässt sich die Wii U noch mit Wii-Discs und den eigenen Wii-U-Datenträgern speisen.

Bereits auf der Pressekonferenz bestätigte Nintendo, dass man gleichzeitig zwei Wii-U-Controller nutzen kann, nachdem das bislang nicht ganz so sicher war. Es gab während der Entwicklung einige Probleme. Zusätzlich lassen sich noch bis zu vier Wiimotes oder Wii U Pro Controller anschließen. Und wie man bei der Präsentation gesehen hat, sind ebenfalls Nunchuck, Classic Controller und Balance Board möglich.

Das Wii U Gamepad wiegt 500 Gramm und besitzt einen 6,2 Zoll großen Bildschirm. Der Ladevorgan des Akkus benötigt rund zweieinhalb Stunden, man kann währenddessen aber weiterspielen. Nicht ganz so zufriedenstellend dürfte die Akkulaufzeit sein - je nach Helligkeit des Bildschirms sind gerade einmal nur drei bis fünf Stunden drin.