Mit dem Wii U Gamepad (so der offizielle Name) versucht Nintendo wieder einmal einen Trend zu erschaffen. Doch beinahe wäre dieser Controller mit dem integrierten Tablet bzw. zweiten Bildschirm gestrichen worden.

Wii U - Tablet-Controller wäre beinahe gestrichen worden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Kann Nintendo mit dem Wii U Gamepad an den Erfolg der Wii anknüpfen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nintendos Präsident Satoru Iwata meinte in einem Interview, dass sie die Idee bei ihrer letzten Diskussionsrunde zu der Konsole beinahe aufgegeben hätten. Man hatte einfach Bedenken bezüglich hoher Entwicklungskosten, denn laut Iwata schien es nicht machbar zu sein, den Controller zu einem annehmbaren Preis an die Kunden zu verkaufen.

Bereits 2008 habe man über einen Wii-Nachfolger diskutiert. Man wollte die Wii weiter verbessern und die Bewegungssteuerung auch weiterhin nutzen, was jedoch nicht interessant genug für die Spieler gewesen wäre.

Also kam es Nintendo nur gerade recht, dass die Wii in vielen Haushalten mit dem Fernseher im Wohnzimmer verbunden wurde. Gleichzeitig hatte man das Gefühl, als würde man den eigentlichen Fernseher verlieren, den schließlich die gesamte Familie teile.

Nun war die Idee dahinter, eine Möglichkeit zu bieten, mit der ein Teil der Familienmitglieder Fernsehen anschauen kann, während ein anderer Teil mit der Konsole spielt. Dadurch wurde der Bildschirm an dem Controller geboren.

Die zusätzlichen Funktionen, die der zweite Bildschirm zu bieten hat und in Zukunft noch bieten wird, darüber dachte Nintendo erst einige Zeit später nach. Im Vordergrund stand anfangs nur die Idee, den Fernsehr mehr oder weniger zu ersetzen.