Die Spiele sind es, die der Wii U fehlen. Das sieht auch Nintendos Präsident Satoru Iwata so und verspricht für die Zukunft mehr Software.

Wii U - Satoru Iwata: Der Wii U fehlen die Spiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 32/381/38
Nintendo will in diesem Jahr einige bekannte Marken ins Rennen schicken, darunter Mario, Zelda und Donky Kong.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Gespräch mit Computer and Videogames meinte er, dass das Problem nicht der Preis sei. Sollte dieser nämlich tatsächlich ein Problem darstellen, würde dies den Nintendo vorliegenden Verkaufszahlen der Wii U Basic und dem Premium Bundle widersprechen.

Denn dann würde sich die günstigere Basic-Version besser als die Premium-Fassung verkaufen - aber das sei nicht der Fall, stattdessen gehe das Premium Bundle häufiger über den Ladentisch. Also sieht er das Problem in der fehlenden Software, so dass letztendlich die einzige Lösung es sei, den Massenmarkt mit qualitativ hochwertigen Spielen zu versorgen.

Nintendo will in diesem Jahr einen ganzen Schwung an Spielen veröffentlichen, darunter Super Mario 3D Land, The Legend of Zelda: Wind Waker HD, Sonic Lost World, Donkey Kong Country: Tropical Freeze, Wii Party U und Wii Fit U sowie in Kürze The Wonderful 101.

Für Nintendo bleibt zu hoffen, dass auch die Dritthersteller mehr exklusive Titel oder generell mehr Spiele beisteuern. Bei Electronic Arts befindet sich zumindest offiziell kein 'Wii U'-Spiel in Entwicklung und Ubisoft hat keine exklusiven im Programm. Als Grund geben die Unternehmen immer wieder die geringen Verkaufszahlen der Wii U an.

Neben mehr Software will Nintendo vor allem im Marketing-Bereich einen Schritt nach vorne machen.