Nintendo TVii könnte doch noch nach Japan und Europa kommen, wenn auch in etwas abgewandelter Form. Darüber sprach Nintendo-Präsident Satoru Iwata während einer kürzlichen Investorenkonferenz.

Wii U - Pläne für Nintendo TVii in Europa und Japan

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Nintendo TVii soll das TV-Erlebnis verbessern
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bisher wurde Nintendo TVii nur für Kanada und die Vereinigten Staaten angekündigt. Damit kann man nicht nur direkt auf die Kanäle eines Kabel-Anbieters oder Satelliten zugreifen, sondern auch auf VOD-Dienste wie zum Beispiel Netflix. Es werden zusätzliche Informationen zum laufenden Programm bereitgestellt und diverse Social-Funktionen angeboten.

Man habe es ganz auf den US-Markt zugeschnitten, erklärt Iwata, weshalb man es auch nicht einfach in andere Regionen eins zu eins übernehmen wird. Derzeit denke man über Nintendo TVii in Japan und Europa nach, mit Rücksicht darauf, wie die Leute dort fernsehen. In nicht allzu ferner Zukunft werde er womöglich über nähere Details sprechen können.

Auch zum Thema Abwärtskompatibilität äußerte sich Iwata, was vor allem in der Übergangszeit von einer Plattform zur anderen ein sehr wichtiges Element sei. Etwa weil Konsumenten ihre Spiele nicht einfach wegwerfen wollen oder das Software-Angebot zum Launch noch nicht sehr groß ist. Zudem würden viele Wii-Titel auch jetzt noch Spaß machen. Deshalb möchte man von dieser Geschäftsmöglichkeit, Spiele einer früheren Konsole zu verkaufen, profitieren.

Was DLC angeht, so werden wir davon in Zukunft von Nintendo mehr sehen. Allerdings möchte man kostenpflichtige Inhalte nicht für jede Art von Spiel anbieten. Beim 3DS-Spiel Animal Crossing: New Leaf hat man sich nach Gesprächen mit dem Entwickler-Team beispielsweise bewusst dagegen entschieden, obwohl es vermutlich sehr lukrativ gewesen sei. „Im Grunde wollen wir Zusatzinhalte erschaffen, mit denen wir eine langfristige Beziehung mit unseren Kunden aufbauen können“, so Iwata.

10 weitere Videos