Die Hackergruppe hinter fail0verfl0w, die in der Homebrew-Szene nicht gerade unbekannt ist, konnte ein Exploit in der Wii U ausfindig machen, mit dem sich auf die Hardware zugreifen lässt.

Wii U - Homebrew: Exploit gibt Hackern Zugriff auf Hardware

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 32/371/1
Wii und DS brachten eine große Homebrew-Community hervor.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bislang war Homebrew sehr eingeschränkt auf der Wii U nutzbar - Hacker meldeten schon kurz nach dem Verkaufsstart erste Erfolge, doch die Community kam nicht so richtig voran. Auf dem 30C3 gingen die Macher von fail0verfl0w darauf ein und meldeten deshalb schwindendes Interesse an Homebrew auf der Wii U. Der Aufwand sei einfach zu hoch.

Doch das frisch entdeckte Exploit könnte nun das Interesse wieder wecken und Homebrew letztendlich die Tür öffnen. Zumindest die Hackergruppe ist der Ansicht, dass das den Anfang der Homebrew-Szene auf Nintendos Heimkonsole darstellt.

Und was die Vergangenheit gelehrt hat, dürfte klar sein: potentiell mehr Verkäufe. Aber nicht etwa, um Homebrew zu nutzen, sondern um illegale Kopien zu spielen. Denn das ist eine Sache, die mit derartigen Hacks unter Umständen ebenso möglich gemacht werden kann.

Bis es aber soweit sein wird, könnte noch eine ganze Weile vergehen. Noch bleibt unklar, ob die Gruppe vollständigen Zugriff auf die Hardware erhalten konnte. Darüber hinaus vertritt man die Meinung, dass dieses entdeckte Exploit nicht durch ein Firmware-Update von Nintendo geschlossen werden kann. Somit würde also nur die Veröffentlichung eines neuen Modells bleiben, um diese Lücke zu schließen.