Nintendo-Präsident Satoru Iwata spricht in „Iwata fragt“ diesmal mit den Entwicklern von Nintendo Land. Dabei kommen auch die ersten Prototypen des Wii U GamePads zum Vorschein.

Wii U - GamePad-Prototyp bestand aus Bildschirm mit zwei angeklebten Wiimotes

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii U
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 32/331/33
Links die Zapper-Konstruktion, rechts der fortgeschrittene Prototyp.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Entwicklung von Nintendo Land und der Wii U begannen etwa zur gleichen Zeit. Zu diesem Zeitpunkt stand noch kein konkretes Konzept für die Hardware fest, weshalb das Software-Team eigene Experimente durchführte.

Dazu gehörte die Idee, neben dem Fernseher noch über einen zweiten Bildschirm zu verfügen. Hierfür wurde zu Beginn ein Monitor auf einem Wii Zapper angebracht und die Bewegungen von Wii MotionPlus damit synchronisiert. Dieses Experiment führte schließlich auch dazu, dass der Nintendo 3DS mit Gyrosensoren ausgestattet wurde.

Die Idee kam aber auch sonst gut an, weshalb sich Nintendo weiter damit beschäftigte. Schließlich wurde ein zweiter Prototyp erschaffen, der dem finalen GamePad bereits deutlich näher kam. Zwei Wiimotes wurden mit doppelseitigem Klebeband an einem Bildschirm angebracht und mit Analogsticks verbunden. Zusammen mit passender Prototyp-Software und zwei Wii-Konsolen wurden Simulationen für die Wii U durchgeführt.

Zwar entstanden während dieser Zeit viele Minispiele, allerdings war noch nicht klar, wie man sie ähnlich wie für Wii Sports in einem Produkt vereinen könnte. Ein Mitarbeiter erwähnte schließlich seinen Wunsch für ein Spiel, in dem alle Nintendo-Franchises an einem Ort zusammenkommen würden und alle etwas miteinander zu tun hätten.

Zuerst wurde der Vorschlag nicht sehr ernst genommen, doch dann dachte man weiter darüber nach, ob es nicht mit einer Art Freizeitpark funktionieren könnte. Und geboren war das Nintendo Land.