Kürzlich tauchten Patenanträge von Nintendo auf, die sich auf den Vitality-Sensor bezogen. Ein Sensor, von dem man bisher angenommen hatte, er würde hauptsächlich
die Pulsfrequenz messen. Doch das Gerät kann noch viel mehr.

Wii - Vitality - so funktionierts!

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWii
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 136/1371/137
Vitality misst die Infrarot-Absorbtionsrate des Hämoglobins.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Kombiniert werden soll der Sensor mit einem Entspannungsspiel. Die Daten sollen dazu genutzt werden, das Spiel zu steuern. So soll sich dann der Spielfluss an die Vitalwerte wie Pulsfrequenz und Atmung anpassen, bzw. von diesen Werten abhängen.

Technisch wird die Messung durch Infrarotpulse realisiert, die auf den Finger geschossen und vom Hämoglobin im Blut absorbiert werden. Je nachdem wie stark nun der Blutfluss im Finger ist und wie viel von der Infrarotstrahlung absorbiert wurde, errechnet die Software Pulsfrequenz und sogar Sauerstoffsättigung des Blutes.

So lässt sich dann auch der Atemrhythmus bestimmen. Das System kann messen, ob ein Spieler gerade ein- oder ausatmet. Als Beispiel wurde in dem Patent eine
Anwendung beschrieben, bei der ein fliegender Hut gesteuert wird, der sich mit dem Einatmen hebt und mit dem Ausatmen wieder senkt. Dieser Hut muss über Hindernisse gesteuert werden, während sich seine Ausrichtung durch kippen und neigen der Wiimote verändert. Mit dieser Anwendung möchte Nintendo die Spieler zu einer ruhigeren und bewussteren Atmung bringen.

Der Patentantrag ist zunächst zwar nicht auf ein konkretes Produkt bezogen, obwohl vor einer Weile die Marke „Wii Relax“ registriert wurde.

Eigentlich sollte das Gerät schon 2010 erscheinen, es befindet sich allerdings nach wie vor in der Entwicklung. Wann es dann endlich marktreife bekommen wird, ist demnach noch nicht klar.