Auch in den USA erfreut sich die Nintendo Wii großer Beliebtheit, doch derzeit kann nicht jeder Interessent auch eine Konsole kaufen. Der Grund: Die Wii ist in den USA ein knappes Gut und von Nintendo kommt derzeit zu wenig Nachschub. Wenn man den Analysten glauben darf, liegt der fehlende Nintendo Nachschub am schwachen Dollar.

Laut Michel Patcher (Wedbush Morgan Securities) konzentriert sich Nintendo derzeit vor allem auf das Europa Geschäft, da hier mehr Geld zu verdienen sei. Aufgrund des schwachen Dollars sei der US-Markt derzeit weniger attraktiv.

Patcher macht den Amerikanern aber auch Mut, denn er sieht den großen Wii-Hype in Europa langsam abflauen. Somit könnten die Europa-Lieferungen bald wieder den Weg über den großen Teich nehmen.