Nachdem der DSi-Handheld eingeschlagen ist wie eine Bombe, stellte Nintendo die Lösung des Speicherproblemes der Wii-Konsole vor. Wer gerne Virtual Console- und WiiWare-Titel herunterlädt, der wird schon bald merken, dass der interne Speicher von nur knapp 512MB nicht mehr ausreicht, da vor allem einige Programme Speicher-fressend sind.


Von Wii-Besitzern wurde daher gefordert, dass eine Festplatte oder etwas Ähnliches auf den Markt kommt. Nintendo nahm sich der Kritiken an und tüftelte immerhin eine zufriedenstellende Lösung aus. Im Frühjahr wird ein System-Update angeboten, das den internen SD-Slot etwas aufmotzt. Ab dann wird es möglich sein, Programme, Spiele und DLC von der SD-Karte zu starten. Mit wie vielen Gigabyte die Wii-Konsole umgehen kann, ist noch nicht bekannt.

Weiterhin plant Nintendo Re-Releases von GameCube-Spielen. Klingt im ersten Moment genau so wie es sich anhört. Zwar besitzt die Wii-Konsole über eine Abwärtskompatibilität, doch Nintendo ist der Ansicht, dass dies viele Spieler nicht wissen, weshalb alte Spiele aufgewärmt werden. Den Einstand feiert das allererste Pikmin, was Nintendo-Fans aufhorchen lässt, denn Miyamoto bestätigte auf der E3, dass an einem Pikmin für Wii gearbeitet wird. Sollte es sich dabei um diesen Titel handeln, dann dürfte das vielen Fans sauer aufstoßen.