Seit vorgestern steht für die Wii-Konsole eines neues Update bereit, mit dem Nintendo erstmals gezielt gegen Homebrew vorgeht. Bei dem Update wird der sogenannte Homebrew-Channel aus dem Speicher gelöscht, mit dem sich zwar legale Programme installieren lassen, er jedoch auch die Möglichkeit für illegale Aktivitäten öffnet.

Wii - Neues Update zerstört vereinzelt Konsolen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 136/1381/138
Das Update 4.2 ist mit Vorsicht zu genießen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer sich das Update herunterlädt und keine Modifikationen an der Konsole vorgenommen hat, kann sich entspannt zurücklehnen und muss sich keine weiteren Sorgen mehr machen. Das entspricht aber nicht ganz der Wahrheit. Aus den USA kommen verstärkt Meldungen, dass die Konsolen einiger Wii-Besitzer nach dem Update zerstört wurden, obwohl sie mit Homebrew nichts am Hut haben. Die Konsolen starten und reagieren nicht mehr, was man auch als "Brick" berezichnet.

Nintendo reagierte bereits darauf und bot allen Kunden an, dass sie die defekte Konsole kostenlos einschicken können. Nintendo verlangt aber, dass die Konsolen nicht modifiziert wurden, da die Garantie dann nicht mehr greift. Im deutschsprachigen Raum ist uns noch kein derartiger Vorfall bekannt. Außerdem ist unbekannt, ob Nintendo ein überarbeitetes Update anbieten wird.