Sowohl Player Attack als auch MCV berufen sich auf Quellen, wonach die ehemaligen 'L.A. Noire'-Entwickler bzw. die Mitarbeiter entlassen wurden und das Studio (Teil von KMM (Kennedy Miller Mitchell)) kurz vor einer formellen Schließung steht.

Wie es heißt, wurde kein Publisher für das neue Spiel Whore of the Orient gefunden. Der Titel soll jedoch nicht eingestellt, sondern wohl nur auf Eis gelegt worden sein, bis eine finanzielle Unterstützung das Ganze wieder auftaut. Danach sollen die entlassenen Mitarbeiter wieder eingestellt werden, um weiter daran arbeiten zu können.

Zwar gab es wohl zwischenzeitlich mit Warner Bros. einen passenden Publisher, am Ende aber wurde daraus offenbar doch nichts. Laut einem Statement von Doug Mitchell (Kennedy Miller Mitchell) halte man auch weiterhin an Whore of the Orient fest, während man versuche einen passenden Investor zu finden. Ein Dementi oder eine Bestätigung der Gerüchte gab es von ihm allerdings nicht.

Viel ist über das Spiel, welches frühestens 2015 für PC und Next-Gen-Konsolen erscheinen sollte, nicht bekannt: Es ist im Jahre 1936 in Shanghai angesiedelt, die als korrupteste und dekadenteste Stadt der Welt beschrieben wird. Dort könne man alles haben und alles tun, wenn man nur das nötige Geld dazu habe.

Die westlichen Mächte würden die chinesischen Massen habgierig ausnutzen, während Shanghai den Schmelztiegel des chinesischen Nationalismus darstelle, wo die Kuomintang den Kommunismus und Sozialismus versuchen zu unterdrücken. Gleichzeitig sei es die Heimat der Police Force, einer Gruppe westlicher Polizisten, die vergeblich versuche, den Frieden zu halten.

Whore of the Orient erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.