Mit einer Präsentation von Watch Dogs auf der E3 2012 war das zuständige Entwicklerteam nicht so richtig einverstanden, wie Creative Director Jonathan Morin in der aktuellen Ausgabe der Edge verrät.

Watch Dogs - Ubisoft drängte Entwickler zu Vorstellung auf E3 2012

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 63/681/68
Watch Dogs kommt in zweieinhalb Monaten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man habe einfach geglaubt, eine Vorstellung zu dem Zeitpunkt sei noch zu früh. Doch warum wurde Watch Dogs dann überhaupt auf der E3 vor zwei Jahren gezeigt? Laut Morin war Ubisoft die treibende Kraft dahinter, man wurde zu einem Auftritt auf der Messe vom Publisher gezwungen.

Genauer gesagt sei es Ubisoft-Chef Yves Guillemot gewesen, der Watch Dogs unbedingt auf der E3 2012 haben wollte. Inzwischen aber ist zumindest Morin der Ansicht, dass eine solch frühe Vorstellung dann doch richtig gewesen sei und Guillemot recht hatte.

Wie er weiter erklärte, entschied man sich am Anfang der Entwicklung für den PC als Lead-Plattform. Man rechnete bereits damit, auch andere Systeme beliefern zu müssen (etwa die damals noch nicht angekündigten Next-Gen-Konsolen), aber mit dem PC als primäre Plattform konnte man eben flexibler reagieren und das Spiel an andere Plattformen anpassen.

Erst kürzlich gab Ubisoft bekannt, Watch Dogs am 27. Mai 2014 für PC, Xbox 360, PlayStation 3, Xbox One und PlayStation 4 herauszubringen. Die Version für die Wii U wird später erscheinen, ein Termin steht noch nicht fest. Die Entwicklung dieser wurde auf Eis gelegt, erst nach der Veröffentlichung am 27. Mai will man sie wieder aufnehmen.

Watch Dogs ist für Wii U, seit dem 27. Mai 2014 für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.