Entwickler inXile Entertainment konnte vor einiger Zeit mit Kickstarter fast 3 Millionen US-Dollar einnehmen, mit denen das Rollenspiel Wasteland 2 finanziert wird. Für Brian Fargo (Bard's Tale, Wasteland) Grund genug, um auch weiterhin an Kickstarter festzuhalten, wie er in einem Interview verriet.

Wasteland 2 - Brian Fargo will Kickstarter auch für künftige Projekte nutzen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
Wasteland 2 wurde bereits erfolgreich finanziert. Das nächste Projekt von Brian Fargo könnte erneut über Kickstarter angeboten werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er erklärte, würde er in Zukunft erneut zum Crowdfunding zurückkehren, da man so den Spielern Dinge geben könnte, die sie durch einen normalen Kauf eines Titels sonst nie erhalten würden.

So möchten manche Fans beispielsweise als NPC in einem Spiel auftauchen oder eine Box-Version oder gar eine Novelle haben. Diese Dinge seien laut Fargo nicht einfach nur Gimmicks, sondern sie bieten einen wirklichen Wert.

Mit Kickstarter würde man den Leuten geben, was sie wirklich wollen. So würde man das Spiel entwickeln, welches die Backer sowieso gekauft hätten. Würde man den Leuten aber eine neue Idee präsentieren und niemand wolle diese finanzieren, dann sei es gut, diese Idee nicht realisiert zu haben. Kickstarter helfe dabei, Aufwand und Zeit in das zu investieren, was die Spieler auch wirklich wollen. Daher könne Brian Fargo nichts Negatives darin erkennen.

Wasteland 2 erscheint erst gegen Ende nächsten Jahres.

Wasteland 2 ist für PC, seit dem 16. Oktober 2015 für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.