Dawn of War 2 steht an der Spitze der PC-Verkaufscharts. Der Erfolg hat neben dem Spiel selbst auch mit dem exzellenten Vorgänger zu tun – und dem Schauplatz des Echtzeitstrategie-Hits. Neulinge können bei den vielen Details im Warhammer-40.000-Universum schnell die Orientierung verlieren. Wir lassen ein wenig Sternenlicht in die ferne Zukunft.

Die Grundformel bei Warhammer 40.000 ist Krieg, Krieg und nochmals Krieg. Das hört oder liest sich zunächst simpel. Ist es aber nicht. Denn wie wir spätestens seit 9/11 und George W. Bush wissen, wird Krieg nicht immer von zwei rivalisierenden Parteien geführt, es ist nicht zwingend eine klare Frontlinie auszumachen, und Einflussbereiche oder politische Positionen sind nur unscharf abgesteckt.

Warhammer 40k: Dawn of War 2 - Eldar - Trailer22 weitere Videos

Menschen

Im 41. Millennium ist die Erde nur noch ein schwarzer, vegetationsloser Ball – und als religiöses Zentrum das Ziel unzähliger Pilger. Denn auf Terra befindet sich der Goldene Thron des Gott-Imperators, der nur noch Kraft seiner Gedanken die Tausenden Planeten seines Einflussbereichs regiert. "Regieren" heißt hier eher „diktieren“, denn das Oberhaupt der Menschheit ist spirituelles und politisches Oberhaupt in Personalunion.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die Space Marines sind die treuesten und mächtigsten Diener des Imperators.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alles im Imperium ist auf Überleben durch Kampf ausgerichtet. Ob Orks, Chaos, Tyraniden oder Eldar – die humanoiden Lebewesen sind mit allem und jedem verfeindet, der in der Galaxie unterwegs ist. Drei Säulen bewahren die Menschheit vor dem Untergang: Die Space Marines, die Imperiale Armee und die Inquisition. Letztere ist dafür zuständig, eventuell verräterische Personen auszulöschen. Eine Gerichtsbarkeit nach demokratischem Vorbild gibt es nicht – wer am Imperator zweifelt, ist schuldig. Und muss sterben.

Die Imperiale Armee ist Basis der militärischen Kampfkraft und rekrutiert auf den unterschiedlichsten Planeten: von den Eishöhlen auf Valhalla über die Dschungel auf Catachan bis in die schier endlose Wüste von Callarn. Ein Spiegelbild der Vielfalt im menschlichen Reich.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Ein grausamer Kampf bis auf den Tod: Horus gegen seinen Schöpfer, den Imperator.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Space Marines sind die Elite: Genetisch manipuliert, gezüchtet und trainiert für die andauernden Kriege gegen die Feinde des Gott-Imperators. Ursprünglich waren die Marines in Legionen aufgeteilt – bis Horus kam. Der Anführer der Lunar-Wolves-Legion rebellierte gegen den Imperator, unterstützt von der Hälfte aller Elitekämpfer. Doch die Belagerung der Erde scheiterte – der Imperator persönlich machte Horus den Garaus. Allerdings verletzte er sich dabei so schwer, dass er seitdem von seinem Goldenen Thron künstlich am Leben gehalten werden muss.

Die abtrünnigen Marines flohen in den Warp, in das „Auge des Schreckens“, die loyalen wurden in Orden (Chapter) aufgeteilt, um weitere Revolten zu verhindern. Diese Chapter sind wesentlich kleiner als Legionen und zählen jeweils etwa 1000 Mitglieder. Zu den bekanntesten gehören die Blood Angels, Space Wolves, Ultramarines und die Dark Angels. Aber auch die "Blood Ravens" aus Dawn of War sind ein solcher Orden.

Die Eldar

Vor dem 29. Millennium herrschten die Eldar über den Großteil der Galaxis – und löschten sich mit ihrer Dekadenz und Überheblichkeit beinahe selbst aus. Korrumpiert durch den Überfluss in ihrer Gesellschaft verfielen moralische Vorstellungen und Werte derart, dass sich die negativen Emotionen als Energie bündelten – und mit einer riesigen interstellaren Erschütterung daraus Slaanesh, Chaosgott der Ausschweifung entstand. Milliarden Eldar verloren ihr Leben und ihre Seelen. Das Zentrum des Eldar-Reiches wurde zum Zentrum des Chaos, zum so genannten Auge des Schreckens.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die Eldar sind mit Abstand das älteste aller Völker im Warhammer-Universum.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenige konnten bei der Massenvernichtung fliehen, die meisten davon auf Weltenschiffe; ehemalige Handelskreuzer, die nun Überreste des Elfen-ähnlichen Volkes beherbergen. Über die Millennia haben die jeweiligen Bewohner verschiedene Spezialfähigkeiten entwickelt: Die bekanntesten sind die streng konservativen Alaitoc-Eldar (Späher und Infiltratoren), Biel-Tan (Schneller Angriff), Saim-Hann (Überfall), Ulthwé (Schockangriff und Runenleser) und Iyanden (Verteidigung). Letztere wurden jüngst bei einer Angriffswelle der Tyraniden nahezu ausgelöscht.

Im 41. Millennium existieren neben den Bewohnern der Weltenschiffe auch Exoditen – Eldar, die den Niedergang ihres Volkes geahnt hatten und noch vor der Entstehung Slaaneshs aus dem Zentrum des Reiches flohen. Aber es gibt auch Eldar, die andere Rassen noch immer als so minderwertig einschätzen, dass sie sie jagen, foltern und töten. Die „Dark Eldar“ leben in einem Netzwerk aus Tunneln durch den Warp, dem „Netz der Tausend Tore“.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden10 Bilder
Wie alle Völker kämpfen die Eldar ums Überleben - wenn nötig auch mit Waffengewalt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In diesem Netzwerk ebenfalls zu finden ist die vierte Gattung dieser ehemals so mächtigen Rasse: die Harlequine. Sie sammeln alle Informationen über das Chaos, um es besser bekämpfen und so die Weltenschiffe beschützen zu können. Sie bewachen das Wissen der Eldar in der so genannten Schwarzen Bibliothek.

Nahezu ausgestorben versuchen die Eldar, ihre Existenz mit Hilfe von Steinen zu verlängern und ihre Macht zu konservieren. In diesen Juwelen existieren die Seelen der gefallenen Krieger weiter, damit sie nicht vom Warp und dem Chaos verschlungen werden.

Tyraniden

Während die anderen Völker im Warhammer-40.000 Universum strategische Absichten verfolgen und zumindest begrenzt vernünftig oder kooperationsbereit sind, wollen die Tyraniden – ähnlich den Aliens aus den Sci-Fi-Kultstreifen mit Sigourney Weaver – nur eines: sich ausbreiten. Dass jemals ein anderes Volk mit den insektenähnlichen Wesen verhandelt oder gar kooperiert hat, ist nicht bekannt. Da die Vernichtung allen nicht-tyraniden Lebens ihr Ziel ist, sind sie gleichzeitig gemeinsamer Feind aller anderen Rassen.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die Tyraniden agieren in sogenannten Schwärmen und teilen ein Bewusstsein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Den ersten Kontakt zwischen Menschen und Tyraniden gab es in Gestalt der Genestealer: Mit sechs Gliedmaßen ausgestattet, injizieren diese pfeilschnellen Angreifer mit der Zunge ihr Erbgut und verändern so die DNA des Opfers. Eine normale Fortpflanzung ist danach unmöglich – die Nachkommen der Betroffenen stellten sich als Kreuzungen von Mensch und Bestie heraus. Diese zeigen eine fanatische Loyalität gegenüber anderen Mitgliedern der gleichen Gattung.

Nach und nach wurde deutlich, dass Genestealer nur eine Vorhut sind, und Armeen – bei den Tyraniden werden sie Schwärme genannt – den Weg ebnen sollen. Um die Verteidigung zu schwächen und Invasionen vorzubereiten, werden Planeten und ganze Sonnensysteme infiltriert. Die Welten sind in der Folge leichte Beute für die Tyraniden. Häufig bewegen sich Genestealer in so genannten Space Hulks durchs All: Riesige Gebilde aus miteinander verbundenen, scheinbar verlassenen alte Raumkreuzern, die irgendwann aus dem Warp auftauchen.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
In Dawn of War 2 sind die Tyraniden die größte Bedrohung für die Menschheit.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf dem Planeten Tyran am Rande des Imperiums wurden die ersten Aufzeichnungen über die neue Bedrohung entdeckt – daher stammt auch der Name der Rasse. Die Tyraniden-Schwarmflotte Behemoth griff Mitte des 41. Jahrtausends mit Maccrage den Heimatplaneten des Ultramarine-Ordens an, wurde aber zurückgeschlagen. Etwa 250 Jahre später versuchte die Schwarmflotte Kraken, mit gleichzeitigen Angriffen auf verschiedene Welten das Imperium zu schwächen. Auch das Eldar-Weltenschiff Iyanden wurde von der Flotte angegriffen und dabei fast komplett vernichtet.

Allen Erkenntnissen des Imperiums nach stammen die nach Biomasse dürstenden, überaus agilen und nahkampfstarken Kämpfer der Tyraniden aus einer anderen Galaxie. Sie sind die jüngste sowie größte Bedrohung für die Menschheit überhaupt.

Die Orks

Imperium, Eldar, Tyraniden – sie alle leben und kämpfen im Warhammer-40.000 Universum – aber keine der Rassen ist so zahlreich wie die Orks. Die grünhäutigen Krieger sind über die gesamte Galaxie verteilt. Während andere Völker kämpfen, um ihr Überleben zu sichern, zetteln Orks ihre Kriege aus Vergnügen an – auch gegeneinander.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
WAAAAGH!! Orkz klopp’n sich gerne un’ bast’ln lustige Waff’n.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Grünhäute sind in Stämmen zusammengefasst und werden von den größten und stärksten Orks in den Kampf, die „Waaaghs“, geführt. Der bekannteste unter ihnen ist zweifellos Ghazghkull Mag Uruk Thraka, der sich momentan immer noch mit dem menschlichen Truppen auf Armageddon herumschlägt, ein strategisch wichtiger Planeten im Herzen des Imperiums.

An einem Waaagh können verschiedene Clans beteiligt sein, die ihre unterschiedlichen Spezialisierungen einbringen, um die Ork-Götter Gork und Mork gnädig zu stimmen – und so den Gegner zu überrennen. Die wichtigsten Clans sind die mit schweren Waffen ausgerüsteten Bad Moons, Deathskullz (Waffenbau), Evil Sunz (schnelle Fahrzeuge), Goffs (Nahkampf), die technikfeindlichen Snakebites und die Blood Axes. Letztere werden aber von den anderen Clans wegen ihrer Nähe zum Imperium sehr kritisch beäugt. Auf isolierten Planeten finden sich mit Wildorks auch Grünhäute ohne Clanzugehörigkeit.

Allgemein werden Orks nicht als besonders klug eingeschätzt. Das mag stimmen, denn gemessen an ihrer Kampfkraft und Anzahl hätten die kriegswütigen Grünhäute schon längst die Vorherrschaft in der Galaxie übernehmen müssen. Doch die strategische Planung eines Feldzugs ist langweilig. Also wird ohne große Überlegung einfach das getan, was am meisten Spaß bringt: ein ordentlicher Waaargh!

Tau, Necrons & Co.

Bei den ausführlichen Beschreibungen haben wir uns auf die Rassen konzentriert, die auch in Dawn of War 2 – zumindest im Multiplayer – spielbar sind. Beim Vorgänger und der Tabletop-Vorlage von Games Workshop gibt es noch andere spielbare Fraktionen.Tau
Die Tau sind die jüngste Rasse der Galaxie. Zum Zeitpunkt des ersten Kontakts mit dem Imperium im 35. Millennium waren die menschenähnlichen Wesen noch auf einer sehr niedrigen Entwicklungsstufe. Technik oder gar Raumfahrt war den Tau vollkommen unbekannt. Das friedensorienterte Volk hat sich in den folgenden Millennia und außerhalb der Augen des Imperiums zu einer der fortschrittlichsten Rassen überhaupt empor geschwungen.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die Tau sind innerhalb von 2000 Jahren zu einer der fortschrittlichsten Rassen geworden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ihre Gesellschaft ist in Element-Kasten unterteilt, die jeweils spezielle Aufgaben übernimmt: Feuer (Bodentruppen), Erde (Wissenschaftler, Ingenieure, Handwerker, Arbeiter), Wasser (Politiker, Bürokraten) und Luft (Piloten, Raumschiffe). Angeführt werden sie von der Himmelskaste. Im Prinzip wollen sie lediglich Frieden für das Universum. Doch wer sich ihnen nicht freiwillig anschließt, um dem "höheren Wohl" zu dienen, bekommt die volle Wucht ihrer Technologie zu spüren.

Necrons

Die Necrons sind alt, sogar älter als die Eldar. Es sind langsame, emotionslose, lebende Maschinen, die technologisch mit den Tau auf einer Stufe stehen. Einst waren sie Menschen. Auf dem höchsten Punkt ihrer Evolution boten ihnen die C'tan, mächtigen Sternengötter, die Unsterblichkeit im Tausch gegen ihre menschlichen Körper.

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die C'tan machten die Necrons zu unsterblichen Menschen-Maschinen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch die Necrons wurden von den C'tan verraten. Nun beherrschen die vier C'tan, die die drei Dimensionen des Raums und die der Zeit beeinflussen können, die Necrons und setzen sie für ihre Zwecke ein. Über 60 Millionen Jahre sollen die Necrons in ihren Gruften gelegen haben. Nun erwachen sie, um in den Kampf zu ziehen und die Galaxie vom Leben zu befreien. Scheinbar beliebig können sich die Necrons in Kämpfe hinein und wieder hinaus teleportieren. Ihre Waffen zerlegen die Gegner in Atome; Selbstreparatursysteme machen es sehr schwierig, eine Necron-Einheit zu zerstören.

Sisters of Battle

Der Imperator ist Herrscher der Menschen – und wird von der „Kirche des imperialen Heilands“ als Gott verehrt. Ziel der Religion ist es, den Glauben zu verbreiten, auch mit Gewalt. Da es der Religion jedoch verboten ist, Männer unter Waffen zu halten, sind es Frauen, die den militärischen Arm bilden. Die Adeptus Sororitas, die Töchter des Imperators, sind in zwei Konvente unterteilt, die wiederum in Orden organisiert sind. Ihre Waffen haben meist kurze Reichweite – mit ihrer Hilfe „erlösen“ die Kämpferinnen ihre ungläubigen Widersacher.

Chaos

Sie sind korrupt, häufig mutiert und wollen der Menschheit samt ihrer Ordnungsgläubigkeit an den Kragen: die Diener der Chaosgötter. Deren Brutstätte findet sich im Warp – eine sich ständig verändernde Dimension aus roher, ungebündelter Energie. Die vier mächtigsten sind Nurgle, Gott der Verwesung, Khorne (Krieg), Slaanesh (Ausschweifung) und Tzeentch (Wandel).

Warhammer 40K - Chroniken des Ewigen Krieges: Wir beleuchten die Hintergründe im War 40K Universum

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 80/901/90
Die Gestalt der Chaos Marines wird vom Warp drastisch verändert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben Dämonen und anderen Kreaturen des Chaos sind aber vor allem die übergelaufenen Marine-Orden eine Gefahr für den Imperator. Die so genannten Chaos Space Marine Chapter flohen nach der gescheiterten Machtübernahme Horus' in das Auge des Schreckens, wo die unkontrollierten Chaos-Energien die vermeintlich perfekten Krieger des Imperiums nach und nach psychisch und physisch veränderten und verändern. Zu den bekanntesten Orden gehören die Emperor's Children (Slaanesh), Black Legion, Thousand Sons (Tzeentch) und World Eaters (Khorne).