Warcraft-Regisseur Duncan Jones (Moon, Source Code) kam erneut auf den Einsatz von CGI zu sprechen und verteidigte diesen Schritt, nachdem es diesbezüglich kritische Stimmen gab.

Warcraft: The Beginning - Regisseur verteidigt Einsatz von CGI

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWarcraft: The Beginning
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 20/211/21
Duncan Jones versteht die Leute nicht, die sich über CGI aufregen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Jones würden die Leute sagen, dass CGI in Filmen einfach nichts taugt. Aber das sei nicht richtig, stattdessen wäre es ein Werkzeug wie jedes andere auch und es könne auch richtig eingesetzt werden.

Das beste CGI sei Jones zufolge jenes, bei dem man vergesse, dass es sich dabei um CGI handele - man aber auch das Visuelle als das akzeptiere, was auch immer es am Ende darstellen soll: "So wie Requisiten. Und niemand hat Probleme mit 'Requisiten' in Filmen, oder?"

Der Film Warcraft, basierend auf dem gleichnamigen Universum von Blizzard, wird natürlich ebenso Gebrauch von CGI machen. Gleichzeitig verspricht man aber auch ausreichend Live-Action-Szenen.

Zuletzt beschrieb er das Verhältnis von CGI und Live-Action in dem Film als Mischung von Planet der Affen, Der Herr der Ringe: Die Gefährten und Avatar. Hinter den CGI-Effekten für Warcraft steckt Industrial Light & Magic, das unter anderem an den 'Star Wars'-Filmen arbeitete.

In die Kinos kommen wird der Warcraft-Film im März 2016. Die Dreharbeiten wurden schon länger beendet, momentan läuft die Post-Production. Ursprünglich sollte der Streifen sogar schon Ende des Jahre starten, wurde aber verschoben, nachdem Star Wars: Episode 7 auf das gleiche Datum im Dezember 2015 gelegt wurde.