Visceral Games, das Studio hinter den Dead-Space-Titeln ist Geschichte. Electronic Arts hat den Spieleentwickler geschlossen.

Electronic Arts hat wieder zugeschlagen: Der Publisher hat das 1998 als EA Redwood Shores gegründete Studio Visceral Games geschlossen. Bekannt wurde es vor allem als Entwickler der Dead Space-Reihe. Battlefield Hardline war das letzte veröffentlichte Spiel. Dass Studios geschlossen werden, ist an sich keine Überraschung. Allerdings befand sich bei Visceral Games aktuell das prestigelastige Star-Wars-Projekt mit dem Codenamen Ragtag von Amy Hennig in Entwicklung.

Die Entwicklung des Spiels wird nun von EA Vancouver unter Leitung von Steve Anthony übernommen. Dabei soll das Spiel wesentliche Veränderungen erfahren, wie es im Statement von EA heißt: "Während der gesamten Entwicklung haben wir das Spielkonzept mit Spielern ausprobiert, uns das Feedback darüber angehört, was und wie sie spielen wollen und die Veränderungen auf dem Markt beobachtet. Dabei wurde klar, dass wir das Design verändern müssen, wenn wir eine Erfahrung bieten wollen, bei der die Spieler immer wieder zurückkehren werden, um das Spiel zu genießen. Wir werden die atemberaubende Grafik sowie die Authentizität des Star-Wars-Universums beibehalten und uns darauf konzentrieren, eine Star-Wars-Story zum Leben zu erwecken. Wichtig ist, dass wir das Spiel zu einer breiteren Erfahrung werden lassen, die den Spielern mehr Abwechslung und mehr Handlungsfreiheit bietet, während die Fähigkeiten der Frostbite-Engine ausgeschöpft werden und gleichzeitig zentrale Elemente des Spiels neu definiert werden, um Spielern ein Star-Wars-Adventure mit mehr Tiefe und Breite zu bieten."

Ob Amy Hennig allerdings weiterhin am Projekt beteiligt sein wird, steht offenbar derzeit noch in der Schwebe. Gegenüber Kotaku ließ ein Sprecher von EA lediglich wissen, dass man derzeit in Gesprächen mit Hennig sei. Dass Visceral Games bei diesem Prozess geschlossen wird, fällt im Statement nahezu beiläufig.

"Wir befinden uns derzeit dabei, möglichst viele aus dem Team in andere Projekte und Teams von EA unterzubringen", lässt Patrick Söderlund, Executive Vice President bei Electronic Arts, wissen.