Sony Worldwide Studios Chef Shuhei Yoshida kam auf Bewegungssteuerung zu sprechen und machte deutlich, dass das vor einiger Zeit noch eine große Sache war.

Virtual Reality - Sony: Bewegungssteuerung wird durch Virtual Reality Comeback feiern

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 21/401/40
Eure Move-Controller solltet ihr vielleicht noch nicht entsorgen, könnten sie später doch bei Project Morpheus wichtig werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch wie schon bei Social-Games, Tanzspielen, Musik- oder Gitarren-Spielen: er glaube nicht, dass es unter den Spielern momentan ein großes Verlangen nach Bewegungssteuerung bzw. Motion Control gebe.

PlayStation Move – "ein präzises 3D-Eingabegerät" - sei seiner Zeit voraus gewesen. Man war sehr begeistert über die Möglichkeit, Spiele mit 3D-Positionserkennung zu entwickeln. Allerdings sei die Umsetzung aufgrund der 2D-Bildschirme schwer.

Bei der Entwicklung der VR-Brille Project Morpheus stelle man aber fest, dass man in einem virtuellen Raum mit einem anderen Objekt zu interagieren versucht. Und der beste oder einzige Weg dafür sei ein Eingabegerät mit einer dreidimensionalen Positionserkennung – also PlayStation Move. Bewegungssteuerung könnte daher mit Virtual Reality ihre Wiederauferstehung feiern.

Für Project Morpheus wird die PS4-Kamera übrigens vorausgesetzt.