Nachdem Unternehmen bereits in der Vergangenheit versuchten, auch Gerüche in die Welt der Videospiele mit verschiedener Hardware einzubringen, will es Feelreal nun besser machen.

Virtual Reality - Smellovision: Puh, was stinkt denn hier so?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuVirtual Reality
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Bereits in der Vergangenheit gab es Geräte, mit denen Spiele Düfte absondern sollten. Aber durchgesetzt hatten diese sich nie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der GDC 2015 wurde ein Gerät vorgestellt, das als eine Art Maske parallel zu einem VR-Headset getragen wird und mit Bluetooth sowie Batterien ausgestattet ist. Mit dieser Maske sollen die Spieler noch tiefer in die jeweiligen Spiele eintauchen und beispielsweise Wettereffekte noch intensiver wahrnehmen können.

Im Inneren der Maske, das direkt auf das Gesicht des Spielers zeigt, sind etwa kleine Heizkörper, Kühler, ein Mikrofon und auch Vibration angebracht. Sollte es im Spiel also etwas kälter werden, springt der Kühler an – im Falle von Hitze wird es dann eben wärmer.

Doch die wohl wichtigste Funktion ist eine abnehmbare Kartusche mit sieben Gerüchen: Ocean, Jungle, Fire, Grass, Powder, Flowers und Metal. Sucht man in einem Spiel etwa ein virtuelles Blumenfeld auf, dann duftet es nach Blumen. Geht man danach zum Strand, weht eine frische Brise an Meeresduft durch die Nase.

Feelreal wird für 249 US-Dollar zur Verfügung stehen und mit kommenden VR-Headsets zusammenarbeiten – laut der offiziellen Webseite Oculus Rift, Samsung Gear VR, Sony Morpheus und Zeiss VR One.